Edéa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ort Edéa; für den gleichnamigen ehemaligen Bezirk, siehe Edéa (Bezirk); für weitere Bedeutungen siehe Edea.
Edéa
Edéa (Kamerun)
Red pog.svg
Koordinaten 3° 48′ N, 10° 8′ O3.810.133333333333Koordinaten: 3° 48′ N, 10° 8′ O
Basisdaten
Staat Kamerun

Provinz

Littoral
Bezirk Sanaga-Maritime
Einwohner 122.300 (2001)
Edéa kurz nach der Gründung um 1910

Edéa ist ein Ort in Kamerun und liegt in der Provinz Littoral ca. 60 km südöstlich der Provinzhauptstadt Douala. Es ist Verwaltungssitz des Départements Sanaga-Maritime. Seine 122.300 Einwohner (2001) leben an beiden Ufern des Sanaga teils in städtischer Umgebung, teils in landwirtschaftlich geprägten Vorstädten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im traditionellen Siedlungsgebiet der Bakoko (Basaa). Eine Zentrumsfunktion hatte die Siedlung innerhalb der segmentären Bakoko-Gesellschaften ursprünglich nicht. Ihre heutige Bedeutung verdankt sie der Anlage einer deutschen Regierungsstation im Oktober 1891. Für die Wahl des Standortes waren in erster Linie verkehrstechnische Gründe ausschlaggebend: Edéa war der letzte über Kwakwa-Creek und Sanaga von Duala aus per Schiff erreichbare Punkt im Kameruner Binnenland. Das zum Bezirk Edéa gehörige Gebiet wurde erst bis ca. 1904 gewaltsam unter deutsche Kontrolle gebracht. Dabei blieb der Ort trotz zeitweiliger Stationierung von Militär und der Leitung durch Offiziere der deutschen Schutztruppe formell immer unter ziviler Verwaltung.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam Edéa mit dem größeren, östlichen Teil Kameruns unter französische Mandatsherrschaft.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Edéa wird geprägt von einem großen Aluminiumschmelzwerk (ALUCAM), einem neben dem Schmelzwerk gelegenen Wasserkraftwerk, das die Strömung des Sanaga für die Gewinnung von Elektrizität vor allem für ALUCAM ausnutzt, urbanem Handel und Landwirtschaft.

Verkehr[Bearbeiten]

Edéa liegt an den Hauptverbindungen (Schiene, Straße) zwischen der Hafen- und Wirtschaftsmetropole Douala und der Landeshauptstadt Yaoundé. Über den Sanaga führt eine alte Brücke aus der deutschen Kolonialzeit und ein Brückenbau neueren Datums.

Religion[Bearbeiten]

Edéa ist seit 22. März 1993 Sitz eines katholischen Bischofs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Wildtierreservat Douala-Edea liegt nordwestlich der Stadt.

Persönlichkeiten (alphabetisch)[Bearbeiten]