Ed Case

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ed Case

Edward Espennet "Ed" Case (* 27. September 1952 in Hilo, Hawaii) ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 2002 und 2007 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaats Hawaii im US-Repräsentantenhaus.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Ed Case besuchte bis 1970 die Hawaii Preparatory High School in Kamuela. Danach studierte er bis 1975 am Williams College in Williamstown (Massachusetts). Daran schloss sich ein Jurastudium an der University of California in San Francisco an. Nach seiner 1981 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt übte er diesen Beruf aus.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Case wurde Mitglied der Demokratischen Partei. Von 1975 bis 1978 arbeitete er im Stab des Kongressabgeordneten und US-Senators Spark Matsunaga. Zwischen 1994 und 2002 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Hawaii. Dort war er zeitweise Fraktionsführer der demokratischen Abgeordneten. Im Jahr 2002 scheiterte Ed Case knapp in den Vorwahlen seiner Partei für das Amt des Gouverneurs von Hawaii. Nach dem Tod der Kongressabgeordneten Patsy Mink wurde Ed Case als deren Nachfolger in den Kongress gewählt. Dieses Mandat konnte er nach zwei weiteren Wahlsiegen zwischen dem 30. November 2002 und dem 3. Januar 2007 ausüben. Bei den Kongresswahlen 2007 bewarb er sich nicht mehr für eine Wiederwahl in das Repräsentantenhaus. Stattdessen kandidierte er erfolglos für den US-Senat. Am 29. März 2009 bekundete Case seinen Willen, bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 für den freiwerdenden Sitz im ersten Wahlbezirk von Hawaii, den bisher Neil Abercrombie vertrat, zu kandidieren.

Privates Umfeld[Bearbeiten]

Aus seiner ersten Ehe hat Ed Case zwei Söhne. Seit 2001 ist er mit der Flugbegleiterin Audrey Nakamura verheiratet. Sein Cousin Steve Case ist der Gründer von America Online, zuvor war er Vorsitzender bei Time Warner.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ed Case im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)