Ed Diener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Francis Diener (* 1946 in Glendale, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Psychologe und Autor. Er forscht seit über 25 Jahren auf dem Gebiet der kulturvergleichenden Glücksforschung beziehungsweise Subjective well-being und ist mit 260 Fachartikeln, die in mehr als 30.000 wissenschaftlichen Arbeiten zitiert werden, einer der meist zitierten und bekanntesten Forscher auf diesem Gebiet.[1]

Seit 1999 ist Diener Senior Scientist der Gallup Organization und berät in den Bereichen Well-Being und Positive Psychologie.[2]

Leben[Bearbeiten]

Diener wurde 1946 in Glendale (Kalifornien) geboren.

1968 erwarb er seinen ersten akademischen Grad (Bachelor in Psychologie) an der California State University; 1974 den Doktorgrad an der University of Washington. 2008 zog er sich, nach 34 Jahren Fakultätsmitgliedschaft an der University of Illinois, aus der Lehre zurück.

Die Ausrichtung seiner Forschung auf Happiness und Subjective Well-Being begann in den frühen 1980er Jahren. 1980 nahm Diener seiner erstes Forschungsjahr auf den Jungferninseln mit dem expliziten Ziel den Fokus seiner Forschung zu verändern.[3] Seine Veröffentlichung Subjective Well-Being (Psychological Bulletin, 1984) wurde die erste umfassendere und später vielzitierte Arbeit auf diesem Gebiet.

In den Jahren 1998 bis 2003 war er Schriftleiter des Journal of Personality and Social Psychology und ist noch Redakteur des Journal of Happiness Studies. Den Journal Perspectives on Psychological Science hat er mitbegründet.

2010 erhielt er einen Ehrendoktortitel von der Freien Universität Berlin.[4]

2012 gewann Diener den Award for Distinguished Scientific Contributions der American Psychological Association, ein Preis für bedeutende theoretische oder empirische Beiträge zur psychologischen Grundlagenforschung.[5][6] Im selben Jahr wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Ed Diener ist verheiratet mit der Psychologin Carol Diener. Drei seiner fünf Kinder (darunter Robert Biswas-Diener) sind ebenfalls Psychologen.

Werke[Bearbeiten]

  • Ed Diener: The Science of Well-Being: The Collected Works of Ed Diener. Springer Netherlands; Auflage: 2009 (10. Oktober 2008). ISBN 978-90-481-2349-0
  • Ed Diener: Culture and Well-Being: The Collected Works of Ed Diener. Springer Netherlands; Auflage: 2009 (10. Oktober 2008). ISBN 978-90-481-2351-3
  • Ed Diener: Assessing Well-Being: The Collected Works of Ed Diener. Springer Netherlands; Auflage: 2009 (10. Oktober 2008). ISBN 978-90-481-2353-7
  • Ed Diener, Robert Biswas-Diener: Happiness: Unlocking the Mysteries of Psychological Wealth. John Wiley & Sons; Auflage: 1. Auflage (1. August 2008). ISBN 978-1-4051-4661-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ed Diener's Biographical Sketch – Biographie auf Diener's Homepage
  2. Ed Diener, Ph.D. – Biographie auf den Seiten der Gallup Organization
  3. Michael Eid, Randy J. Larsen: The Science of Subjective Well-Being. Guilford Pubn; Auflage: 1 (12. November 2008). ISBN 978-1-60623-073-2. Seite 2.
  4. Glücksforscher Ed Diener erhält Ehrendoktorwürde der Freien Universität – Jan Hambura in: Campusleben. Zeitschrift der FU Berlin, 27. Mai 2010
  5. U. of I. psychology professor receives APA distinguished scientist award – News Seite der University of Illinois
  6. APA Award for Distinguished Scientific Contributions – Liste der Empfänger auf den Seiten der APA

Weblinks[Bearbeiten]