Ed Schuller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ed Schuller mit Schlagzeuger Adam Czerwiński (Kraków 2006)

Edwin G. Schuller (* 11. Januar 1955 in New York City) ist ein US-amerikanischer Jazzbassist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er ist der älteste Sohn des Komponisten Gunther Schuller und studierte Musiktheorie, Klarinette und Bass bei David Levenson vom Cleveland Symphony Orchestra (1970-72) sowie Bass bei Larry Wolf vom Boston Symphony Orchestra (1972-74). Nach einem Abschluss am New England Conservatory of Music tourte er durch Europa mit den Bands von Paul Motian, Tim Berne, Eric Watson, Marty Cook, Jim Pepper, Mal Waldron, Perry Robinson, Nicolas Simion, Frank Lacy und Uli Lenz. In den USA spielte er mit Pat Martino, Jaki Byard, Lee Konitz, Clark Terry, Julius Hemphill, Karl Berger, Mat Maneri, Ray Anderson und anderen. Als Bandleader nahm er seit 1991 mehrere CDs auf. Gelegentlich arbeitet er mit seinem Bruder, dem Schlagzeuger George Schuller, zusammen (etwa mit Burton Greene oder in der Band The Schulldogs mit Herb Robertson und Gebhard Ullmann). Mit Arto Tunçboyaçiyan und Armen Donelian gehörte er ab 1989 zur Ethno-Jazz-Band Night Ark.

Schuller spielt in einer tänzerischen Weise. Seit 1975 hat er weit über 60 Schallplatten und CDs aufgenommen und in zahlreichen vielbeachteten Ensembles und Projekten mitgewirkt, so etwa in der Uraufführung von Charles Mingus' Epitaph, in Joe Lovanos Rush Hour oder in Sonic Temples des Ran Blake-Trios (2001).

Neben seiner Arbeit als Kontrabassist hat Schuller über 50 Werke für unterschiedliche Ensembles und musikalische Kontexte komponiert. Er lehrte am Berklee College of Music und leitete den Fachbereich Jazz am Schweitzer Institute in Sandpoint, Idaho; vier Jahre lang war er als Lehrbeauftragter für Kontrabass an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin tätig. 1996 wurde er mit dem „Certificate of Appreciation for Outstanding Service to Jazz Education“ für herausragende Leistungen als Jazzpädagoge ausgezeichnet.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • "The Eleventh Hour"
  • "Mu Point"
  • Inside Looking Out (mit Simon Nabatov)
  • Chuck Florence: Remembering Jim Pepper (mit Nicole Kämpgen und George Schuller)
  • To Know Where One Is (mit J. Lovano, Gary Valente, Billy Hart, Bill Bickford)
  • Gunther Schuller/WDR Radio Orchestra/Remembrance: Witchi-Tai-To - The Music of Jim Pepper

Weblinks[Bearbeiten]