Eddy Grant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eddy Grant (2009)

Eddy Grant (* 5. März 1948 als Edmond Montague Grant in Plaisance, Guyana) ist ein britischer Popmusiker, Sänger, Komponist und Gitarrist. Er wurde mit der Band The Equals, vor allem durch deren Superhit Baby Come Back von 1967, bekannt.

Biografie[Bearbeiten]

Grants Familie zog 1960 von Guayana nach London. Er wurde Mitbegründer der Gruppe The Equals, die zwischen 1967 und 1971 etliche Hits hatte. Im Alter von 23 Jahren erlitt Grant einen Herzinfarkt, der ihn zum Kürzertreten zwang. Er verlegte sich aufs Produzieren und gründete sein eigenes Studio, Coach House, sowie sein eigenes Plattenlabel, Ice Records.

1979 hatte Grant mit Living on the Frontline seinen ersten Single-Hit. Er baute in Barbados das Studio Blue Wave auf, um wieder bei seiner Familie zu leben, die zuvor in die Karibik gezogen war. Auf Barbados produzierte Grant unter anderem Mick Jagger, Sting und Elvis Costello.

Der endgültige Durchbruch gelang 1980 mit Do You Feel My Love. Dieser Hit war Teil des 1981er Albums Can't Get Enough, von dem auch die Hitsingles Can't Get Enough of You und I Love You Yes, I Love You stammen. Mit dem Album Killer on the Rampage blieb Eddy Grant 1982 auf Erfolgskurs. Die Auskopplungen I Don't Wanna Dance, Electric Avenue und War Party erreichten hohe Positionen in verschiedenen Hitparaden.

1984 kam das Album Going for Broke in den Handel. Die beiden Singles daraus, Till I Can't Take Love No More und Romancing the Stone, wurden die nächsten Charterfolge. 1985 nahm Grant Baby Come Back neu auf. Als Sänger seiner ehemaligen Band, The Equals, hatte er bereits 1967/68 mit diesem Lied einen weltweiten Hit. Diesmal reichte es für Platzierungen in Deutschland und der Schweiz.

Gimme Hope Jo'anna war der einzige Hit vom 1988er Album File Under Rock, platzierte sich allerdings in vielen europäischen Singlecharts in den Top 10. Walking on Sunshine erreichte gerade noch eine mittlere Position in den UK-Charts. Erst 2001 gelang mit einem Remix des Liedes Electric Avenue ein weiterer Charterfolg. Zuletzt kam Grant ins Gespräch, als er die britische Band Gorillaz des Plagiats bezichtigte: Deren 2010 erschienene Single Stylo sei mit seiner 1982 herausgekommenen Nummer Time Warp identisch.

Engagement[Bearbeiten]

Grant engagierte sich auch politisch. Sein Hit Gimme Hope Jo'anna forderte etwa das Ende der Apartheid in Südafrika – der Name ‚Jo'anna‘ im Songtitel bezieht sich nicht auf eine Frau, sondern auf die südafrikanische Metropole Johannesburg.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1981 Can't Get Enough 41
(12 Wo.)
39
(6 Wo.)
1982 Killer on the Rampage 11
(23 Wo.)
16
(2 Wo.)
7
(23 Wo.)
10Gold
(30 Wo.)
1984 Going for Broke 48
(7 Wo.)
64
(17 Wo.)
1984 All the Hits - The Killer at His Best 23
(10 Wo.)
Kompilation
1988 File Under Rock 48
(10 Wo.)
1989 Walking on Sunshine - The Very Best of Eddy Grant 22
(11 Wo.)
20
(8 Wo.)
Kompilation
1992 Paintings of the Soul 33
(1 Wo.)
2001 The Greatest Hits 78
(2 Wo.)
19
(11 Wo.)
69
(2 Wo.)
3
(15 Wo.)
Kompilation
2001 Greatest Hits Collection 94
(1 Wo.)
Kompilation
2008 The Very Best Of - Road to Reparation 14
(7 Wo.)
Kompilation
weitere Alben
  • 1975: Eddy Grant
  • 1977: Message Man
  • 1979: Walking on Sunshine
  • 1980: My Turn to Love You
  • 1980: Love in Exile
  • 1981: Live at Notting Hill
  • 1985: Born Tuff
  • 1990: Barefoot Soldier
  • 1993: Soca Baptism
  • 1997: I Don't Wanna Dance
  • 2000: Hearts and Diamonds
  • 2001: The Best of Eddy Grant
  • 2001: Hearts & Diamonds
  • 2005: Reparation
  • 2008: Lost & Found

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1981: Eddy Grant (2 LPs)
  • 1993: Essential - The Very Best of…
  • 1995: The Best of Eddy Grant
  • 1996: Greatest Hits
  • 1997: The Best Of
  • 1998: The Complete Collection
  • 1999: Greatest Hits Collection
  • 1999: Grant's Greatest
  • 1999: Hits from the Frontline
  • 2004: Baby Come Back: The Best of Eddy Grant

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1979 Living on the Front Line 11
(15 Wo.)
1980 Do You Feel My Love 12
(28 Wo.)
3
(8 Wo.)
8
(11 Wo.)
1981 Can't Get Enough of You 22
(17 Wo.)
12
(4 Wo.)
13
(10 Wo.)
1981 I Love You, Yes, I Love You 58
(8 Wo.)
37
(6 Wo.)
1982 I Don't Wanna Dance 7
(25 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(9 Wo.)
1
(15 Wo.)
53
(7 Wo.)
1983 Electric Avenue 9
(18 Wo.)
6
(10 Wo.)
6
(6 Wo.)
2
(9 Wo.)
2
(22 Wo.)
1983 War Party 47
(8 Wo.)
11
(3 Wo.)
42
(4 Wo.)
1983 Till I Can't Take Love No More 26
(10 Wo.)
14
(8 Wo.)
42
(7 Wo.)
1984 Romancing the Stone 42
(10 Wo.)
52
(3 Wo.)
26
(17 Wo.)
1985 Baby Come Back 58
(4 Wo.)
26
(2 Wo.)
1988 Gimme Hope Jo'anna 4
(23 Wo.)
2
(18 Wo.)
2
(18 Wo.)
7
(12 Wo.)
1989 Walking on Sunshine 57
(3 Wo.)
2001 Electric Avenue (Ringbang Remix) 68
(3 Wo.)
56
(4 Wo.)
100
(1 Wo.)
5
(12 Wo.)
weitere Single
  • 1970: Baby Don't Let Me Down
  • 1974: My Queen Tonight
  • 1975: Hello Africa
  • 1975: Nobody's Got Time
  • 1977: Say I Love You
  • 1978: Child
  • 1978: Walking on Sunshine
  • 1978: Love
  • 1980: My Turn to Love You
  • 1980: Preachin' Genocide
  • 1981: Hello Africa
  • 1981: Time to Let Go
  • 1982: Niño Jamaicano
  • 1982: Boys in the Street
  • 1984: Dance Party
  • 1988: Put a Hold on It
  • 1988: Harmless Piece of Fun
  • 1988: Grant-Mix
  • 1990: Restless World
  • 1992: Paco & Ramone
  • 1992: Welcome to La Tigre
  • 1993: Ra-Ti-Ray
  • 2002: Queen of My Heart & Soul

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200
  2. US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn’s Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-172-1.

Weblinks[Bearbeiten]