Eddy Grant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eddy Grant (2009)

Eddy Grant (* 5. März 1948 als Edmond Montague Grant in Plaisance, Guyana) ist ein britischer Popmusiker, Sänger, Komponist und Gitarrist. Er wurde er mit der Band The Equals, vor allem durch deren Superhit Baby Come Back von 1967, bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Grants Familie zog 1960 von Guayana nach London. Er wurde Mitbegründer der Equals, die zwischen 1967 und 1971 etliche Hits hatten. Im Alter von 23 Jahren erlitt Grant einen Herzinfarkt, der ihn zum Kürzertreten zwang. Er verlegte sich aufs Produzieren und gründete sein eigenes Studio Coach House sowie sein eigenes Plattenlabel Ice Records.

1979 landet Grant mit Living On The Frontline selbst einen Hit, dem weitere folgten, etwa I Don’t Wanna Dance. Er baute in Barbados das Studio Blue Wave auf, um wieder bei seiner Familie zu leben, die zuvor in die Karibik gezogen war. Auf Barbados produzierte Grant unter anderem Mick Jagger, Sting und Elvis Costello.

Grant engagierte sich auch politisch. Sein Hit Gimme Hope Jo'anna (1988) forderte etwa das Ende der Apartheid in Südafrika – der Name ‚Jo'anna‘ im Songtitel bezieht sich nicht auf eine Frau, sondern auf die südafrikanische Metropole Johannesburg.

Zuletzt kam Grant ins Gespräch, als er die britische Band Gorillaz des Plagiats bezichtigte: Deren 2010 erschienene Single Stylo sei mit seiner 1982 herausgekommenen Nummer Time Warp identisch.

Werk[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Can’t Get Enough (1981)
  UK 39
Killer On The Rampage (1982)
  UK 7
  AT 16
All The Hits (1984)
  UK 23
Walking On Sunshine (The Very Best Of Eddy Grant) (1989)
  UK 20
Paintings Of The Soul (1992)
  CH 33
Greatest Hits (2001)
  UK 4
  DE 78
  AT 19
  CH 69
Singles
Living On The Front Line (1979)
  UK 11
Do You Feel My Love? (1980)
  UK 8
  DE 12
  CH 3
  IT 1
Can’t Get Enough Of You (1981)
  UK 13
  DE 22
  CH 12
I Love You, Yes, I Love You (1981)
  UK 37
  DE 58
I Don’t Wanna Dance (1982)
  UK 1
  DE 7
  AT 2
  CH 1 1983
Electric Avenue (1983)
  US 2
  UK 2
  DE 9
  AT 6
  CH 6
War Party (1983)
  DE 47
  CH 11
Till I Can’t Take Love No More (1983)
  DE 26
  CH 14
Romancing The Stone (1984)
  US 26
  DE 42
Baby Come Back (1985)
  DE 58
  CH 26
  IT 19
Gimme Hope Jo’anna (1988)
  UK 7
  DE 4
  AT 2
  CH 2
  IT 3
Restless World (1990)
  IT 50
Electric Avenue (Remix) (2001)
  UK 5
  CH 100

Alben[Bearbeiten]

  • Message Man (1977)
  • Walking on Sunshine (1979)
  • Love in Exile (1980)
  • Can’t get enough (1981)
  • Live at Notting Hill (1981)
  • Killer on the Rampage (1982)
  • Going for Broke (1984)
  • The Killer at his Best (Compilation) (1984)
  • Born Tuff (1986)
  • File under Rock (1988)
  • Walking on Sunshine (Compilation) (1989)
  • Barefoot Soldier (1990)
  • Paintings of the Soul (1992)
  • Soca Baptism (1993)
  • Hit Collection (Compilation) (1999)
  • Greatest Hits (Compilation) (2001)
  • Hearts and Diamonds (2002)
  • Reparation (2005)
  • Lost & Found (2008)

Erfolgreiche Titel[Bearbeiten]

  • Living on the Frontline (1979)
  • Do you feel my Love (1980)
  • I don’t wanna dance (1982)
  • Electric Avenue (1983)
  • Baby come back (1985; mit „The Equals“ schon 1967 ein Hit)
  • Gimme hope Jo’anna (1988)

Weblinks[Bearbeiten]