Edfu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edfu in Hieroglyphen
T25 D58 G1 O49

Djeba
Ḏb3
V32 O49

Mesen
Msn
F18
D46
X1
O49

Behdet
Bḥdt
(Südliches) Behdet
Griechisch Ἀπόλλωνος πόλις μεγάλη
(Ἀpóllônos pólis megálê)
Koptisch Atbô
GD-EG-Edfou028.JPG
Innenstadt von Edfu

Edfu (arabisch ‏إدفو‎, DMG Idfū; koptisch Atbô) ist eine ungefähr 128.000 Einwohner (Berechnung: 2010)[1] zählende oberägyptische Großstadt am westlichen Nilufer, etwa 100 Kilometer nördlich von Assuan und 85 Kilometer südlich von Luxor. Seit 1969 verbindet eine Brücke im Norden der Stadt beide Seiten des Nils. Der Name Edfu leitet sich aus der altägyptischen Bezeichnung Djeba ab.

Die Umgebung von Edfu ist von der Landwirtschaft geprägt, die Stadtbewohner leben jedoch im Wesentlichen vom alten Töpfereigewerbe. Daneben ist die Stadt ein Handelszentrum mit einigen Zuckerfabriken. Bekannt ist Edfu für die am westlichen Stadtrand stehende Ruine des sogenannten Horustempels. Das Bauwerk gilt als einer der am besten erhaltenen Tempel Ägyptens.[2]

Die Straße in Edfu

Lage[Bearbeiten]

Edfu (Ägypten)
Edfu
Edfu
Lage in Ägypten

Edfu liegt im südlichen Teil Ägyptens im fruchtbaren Niltal, 115 Kilometer nördlich des Nassersees. Rund um die Stadt wurden durch Bewässerungsmaßnahmen die landwirtschaftlichen Flächen beiderseits des Flusses auf eine Länge von etwa 25 Kilometern bis zu 25 Kilometer Breite erweitert. Daran schließen sich im Osten die Arabische Wüste, im Westen die Libysche Wüste an.

Die Stadt gehört administrativ zum Gouvernement Aswan (Assuan) und befindet sich dabei 30 Kilometer südöstlich der Nordgrenze des Gouvernements. Die sudanesische Grenze im Süden ist etwa 330 Kilometer, das Rote Meer im Nordosten 180 Kilometer entfernt. Mit Assuan und Luxor ist Edfu entlang des Nils durch eine Bahnlinie verbunden, die am Ostufer des Flusses entlangführt. Ein eigentliches Stadtzentrum besitzt die Ansiedlung nicht, den Mittelpunkt bilden die freigelegten Tempelanlagen.

Mit der Gouvernement-Hauptstadt Assuan ist Edfu außer der Bahn durch eine Straße verbunden, die am Ostufer des Nils über Kom Ombo nach Süden führt. Der nächstgelegene internationale Verkehrsflughafen ist der Flughafen Luxor, fünf Kilometer östlich der Stadt Luxor. Wichtigste Verkehrsader für Edfu ist der Nil, auf dem die für den Tourismus wichtigen Flussreiseschiffe von Luxor nach Assuan verkehren und der Frachtverkehr nach Unterägypten abgewickelt wird. Die Anlegestellen der auf dem Nil verkehrenden Kreuzfahrtschiffe liegen entlang des Ostrands des Stadtgebiets.

Geschichte[Bearbeiten]

Edfu (Ägypten)
Djeba / Mesen / Behdet(Edfu)
Djeba / Mesen / Behdet
(Edfu)
Balamun / Behdet
Balamun / Behdet
Buto
Buto
Behdet(al Mashayich)
Behdet
(al Mashayich)
Lage einiger altägyptischer Städte

Die frühesten Belege für die Region um Edfu reichen bis in die 5. Dynastie im Alten Reich zurück. Seither war Edfu die Hauptstadt des zweiten oberägyptischen Gaues (Wetjes-Hor; „Horus-Thron-Gau“ oder „Falkengau“). Aus der 6. Dynastie stammt die Mastaba des damaligen Gaufürsten Izi. Im Mittleren Reich entwickelte sich um ihn der Kult als verehrter „lebender Gott“. Noch vor Beginn des Neuen Reiches wurde die bestehende Nekropole von Edfu zunächst vier Kilometer westlich nach Hagar verlegt; in der Spätzeit erfolgte die nächste Verlagerung von zwölf Kilometer in südliche Richtung nach Nag'-el-Hassaya. Die gesamte Edfu umgebende Region trug den Namen „südliches Behdet“.[3]

Ruinen der antiken Stadt

Während im Mittleren Reich Hor-Behdeti der Gaugott war, übernahm in griechisch-römischer Zeit Behdeti diese Funktion. Horus trat in Edfu in mehreren Erscheinungsformen auf, so beispielsweise als „Der von Behdet“, Hor-heri-wadjef, Hor-Behdeti-em-Djeba, Hor-Behdeti-em-cheperuef-en-Re, Hor-Behdeti-em-set-wenep, Hor-Behdeti-Re-Min, Horus von Buto in Edfu (Apollon in Edfu), Hor-en-peref, Harsiese im Falkengau und Harsiese in Edfu.[4]

Nach der Sage bestand Horus in Edfu einen seiner größten Kämpfe gegen Seth. In der griechischen Antike hieß Edfu Ἀpóllônos pólis megálê,[5] was in römischer Zeit zu Apollonopolis Magna wurde, benannt nach dem Gott Horus von Buto, der hier eine besondere Verehrung erfuhr. Neben dem Tempel des Hor-Behdeti stehen noch ansehnliche Reste der antiken Stadt, von der auch Teile ausgegraben wurden. Dabei fand man Häuser aus der griechischen, römischen und byzantinischen Zeit. Im frühen Mittelalter war Edfu Sitz eines Bischofs. Der Tempel von Edfu war lange Zeit bis zu den Kapitellen mit Sand überdeckt, was seinen guten Erhaltungszustand erklärt. An seinen Seitenrändern standen auf den Sandmassen noch im 19. Jahrhundert Häuser der einheimischen Fellachen. Fast einhundert der Gebäude wurden ab dem Jahr 1860 bei der Freilegung der Tempelanlagen unter Auguste Mariette abgerissen.[2]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Udfuwi (* 1286; † 1348), Historiker

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Kurth: Die Inschriften des Tempels von Edfu. Abteilung 1: Übersetzungen, Teil 1. Harrassowitz, Wiesbaden 1998, ISBN 3-447-03862-4.
  • Dieter Kurth: Edfu. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 269–71.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edfu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld Gazetteer − Ägypten: Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung
  2. a b Giovanna Magi: Eine Fahrt auf dem Nil – Die Tempel Nubiens, Esna · Edfu · Kom Ombo. Casa Editrice Bonechi, Florenz 2008, ISBN 978-88-7009-246-2, S. 13.
  3. Dieter Kurth: Edfu. S. 269.
  4. Christian Leitz u.a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen. (LGG) Band 5: Ḥ – ḫ (= Orientalia Lovaniensia analecta. [OLA] Bd. 114). Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1150-6, S. 253–257.
  5. Ἀπόλλωνος πόλις μεγάλη auf trismegistos.org

24.97416666666732.875833333333Koordinaten: 24° 58′ N, 32° 53′ O