Edgar Feuchtinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generalleutnant Edgar Feuchtinger, Frankreich, 30. Mai 1944

Edgar Feuchtinger (* 9. November 1894 in Metz; † 21. Januar 1960 in Berlin) war ein deutscher Offizier und bis 1945 Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg.

Das Reichskriegsgericht verurteilte und degradierte Feuchtinger im März 1945; sein Fall wurde in der Diskussion um die Rehabilitierung von Kriegsverrätern 2008 wieder diskutiert.[1] Im Kalten Krieg betätigte er sich als Spion für den Ostblock, indem er durch private Kontakte umfangreiche Kenntnisse über den Aufbau der Bundeswehr erlangte und an die DDR verriet.

Erster Weltkrieg und Aufnahme in die Reichswehr[Bearbeiten]

Als Sohn eines Händlers für Musikalien besuchte er ein Gymnasium und erlangte 1907 das Abitur. Danach trat er im gleichen Jahr in die Kadettenanstalt Karlsruhe ein und setzte diese Ausbildung in der Hauptkadettenanstalt (HKA) in Groß-Lichterfelde fort. Schon hier fiel er durch seine Furchtlosigkeit und große Begabung für militärische Angelegenheiten auf. Kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde er am 7. August 1914 zum Fähnrich befördert. Mit seiner Einheit, dem Badischen Fußartillerie-Regiment Nr.14, marschierte er an die Front. Am 18. August 1915 folgte seine Ernennung zum Leutnant.

In den nächsten Jahren kämpfte er in Russland (Ostfront) und Frankreich (Westfront), wobei er an den Kämpfen bei Verdun, der Schlacht an der Somme und der Schlacht an der Aisne bei Chemin des Dames teilnahm und ab dem 25. September 1917 dem Fußartillerie-Regiment 212 angehörte. Am 21. März 1919 wurde er in die Reichswehr übernommen, wobei er im 13. Artillerie-Regiment seinen Dienst antrat. In den nächsten Jahren folgte eine Versetzung unter anderem, weil er dienstlich negativ bei seinen kommandierenden Offizieren auffiel. Ab dem 1. Oktober 1920 wurde er zum 25. Schützen-Regiment versetzt, am 1. Januar 1921 zum 13. Württembergischen Infanterie-Regiment. Im 5. Artillerie-Regiment diente er ab dem 1. Oktober 1921. Drei Jahre danach versetzte man ihn zum 2. (Preußisches) Artillerie-Regiment. Am 1. April 1925 erhielt er die Beförderung zum Oberleutnant.

Kommandeur der Artillerie und Organisator im NS-Regime[Bearbeiten]

Ab dem 1. Februar 1929 verrichtete er seinen Dienst als Chef einer Batterie beim 7. (Bayerisches) Artillerie-Regiment. Zum Hauptmann wurde er 1. November 1929 befördert. Beim Artillerie-Regiment „Amberg“, dem Artillerie-Regiment 10, führte er ab dem 1. Oktober 1934 eine Batterie. Danach wurde er zum 1. Januar 1935 an die Feldartillerieschule in Jüterbog zum Lehrstab A des Lehrregiments versetzt. Im gleichen Jahr wurde er am 1. November zum Major befördert.

Da er sich als ausgezeichneter Organisator im Truppendienst erwiesen hatte, wurde er beauftragt, auf dem Reichsparteitag in Nürnberg im Jahre 1935 die Veranstaltungen der Wehrmacht zu führen. Diese Fähigkeiten wollte man auch im Jahre 1936 zur XI. Olympiade nutzen, wo er dem Organisationskomitee angehörte.

Die Aufrüstung der Wehrmacht ab etwa 1935 förderte seine Karriere wie auch die vieler seiner Kameraden:

Ab dem 1. Oktober 1937 führte er das III. Bataillon des Artillerie-Regiments 26, das zur 26. Infanterie-Division gehörte. Seine Beförderung zum Oberstleutnant erhielt er am 1. August 1938. Zum Kommandeur des Artillerie-Regiments 227 der 227. Infanterie-Division ernannte man ihn am 26. August 1939. Mit dieser Einheit nahm er am Westfeldzug teil (Kämpfe in Belgien und Frankreich); bis Oktober 1941 war er dort stationiert. Danach wurde er an die Ostfront verlegt, wo am 22. Juni 1941 der Deutsch-Sowjetische Krieg begann. Am 1. August 1941 wurde er zum Oberst befördert. Im Bereich der Heeresgruppe Nord bewies Feuchtinger wiederum sein Organisationstalent, indem er aus versprengten Truppenteilen und erbeuteten Waffen eine neue Kampfeinheit bildete und aus einer Umkesselung durch sowjetische Einheiten ausbrechen konnte.

Einmarsch in Südfrankreich und Neuaufstellung der 21. Panzer-Division[Bearbeiten]

Major Alfred Becker, Generalfeldmarschall Erwin Rommel und Generalleutnant Edgar Feuchtinger belebung der festgefahrenen Verfassungsdiskussion während einer Überprüfung der 21. Pz.div
Generalfeldmarschall Erwin Rommel diskutiert Überprüfung der 21. Panzer-Abteilung Feuchtinger, Mai 1944.

Am 27. November 1942 befehligte er die Kampfgruppe A, die im Rahmen des Unternehmens Lila die Stadt Toulon besetzte und versuchte, die dort stationierten Schiffe der französischen Flotte unter ihre Kontrolle zu bringen. Am 7. April 1943 erhielt er das Kommando über die Schnelle Artillerie-Brigade 931. In den folgenden Monaten stellte er aus verschiedenen Einheiten und Beutewaffen eine neue Division auf, die er 21. Panzer-Division nannte (die Division gleichen Namens wurde in Nordafrika gefangen genommen). Dabei ließ er von einem technisch hochbegabten Reserveoffizier, der im Zivilleben Unternehmer war, aus in den Hotchkiss-Werken bei Paris vorhandenen Panzerchassis und deutschen Geschützen Eigenkonstruktionen von Sturmgeschützen und Raketenwerfern bauen.[2] Die Aufstellung dieser „eigen“ aufgestellten Division meldete er an Adolf Hitler persönlich. Seine Beförderung zum Generalmajor und Kommandeur der 21. Panzer-Division erging am 1. August 1943.

Feuchtinger wurde in Frankreich und mehreren anderen Kommandos von Untergebenen und Vorgesetzten meist schlecht beurteilt.[3] Angeblich hat er als Artillerist das Kommando über eine Panzerdivision nur durch seine Verbindungen zur NSDAP erhalten. Zumindest hatte er keinerlei Erfahrung in der Führung von Panzerverbänden.[2] Er zeigte dort vor allem wieder sein großes Organisationstalent, in dem er z.B. modernste Funkausrüstungen organisierte. Wissend dass er keine Kenntnisse in der Führung von Panzern hatte, überließ er seinen im Panzerkampf erfahrenen Regiments-Kommandeuren Ausbildung und Führung ihrer Verbände. Selbst hielt er sich sehr häufig in Paris auf.

Invasion 1944[Bearbeiten]

Position der 21. Panzer-Division Anfang Juni 1944 als westlichster Panzerverband (rot) nahe der Kanalküste

Während der Invasion in der Normandie am 6. Juni 1944 war die 21. Panzer-Division der einzige deutsche motorisierte Kampfverband im unmittelbaren Landungsbereich der Alliierten. Feuchtinger hielt sich an diesem Tag in Paris auf. Bei seiner Rückkehr auf seinen Divisionsgefechtsstand am 6. Juni nahm er seine Geliebte, eine Schauspielerin aus Hamburg, mit. Als er am 6. Juni während der Schlacht um Caen einen Angriff mit seiner Division Richtung Caen und Strand führte, blieb dieser im Feuer der schweren Schiffsartillerie und Bombenabwürfen der Alliierten liegen (siehe Operation Neptune#Deutsche_Truppen) und wurde von den Regimentskommandeuren abgebrochen.[2] In den weiteren Kämpfen im Raum Caen erlitt die Division schwere Verluste an Menschen und Material. Am 1. August 1944 wurde Feuchtinger zum Generalleutnant befördert. Kurz darauf, am 6. August 1944, erhielt er das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Im August wurde ein Großteil seiner Division im Kessel von Falaise eingeschlossen und vernichtet. Aus Resten der Division, die sich außerhalb des Kessels befanden oder noch aus diesem ausbrechen konnten, wurde die 21. Panzer-Division in Lothringen neu aufgestellt. Nach Kämpfen am Rand der Vogesen Ende Oktober bei Baccarat meldete Feuchtinger: "In zusammengefaßten Feuer der Artillerie und der wenigen Panzerabwehrgeschütze konnten wir in kürzester Zeit über 40 Panzer des Gegners vernichten."[2] Tatsächlich waren nur ca. ein Dutzend Panzer zerstört worden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kommandeuren, insbesondere bei den Panzerverbänden, hielt sich Feuchtinger praktisch nie in vorderster Front auf.[2] Der Führungsstil und Lebenswandel von Feuchtinger sorgten von Beginn der Invasion bis zu seinem Gerichtsverfahren für Gesprächsstoff und Kritik bei den dortigen Truppen und Kommandeuren.

Verurteilung vor dem Reichskriegsgericht[Bearbeiten]

Während seine Division im Unterelsass im Januar 1945 in schwere Kämpfe verwickelt wurde, hielt er sich in Celle auf und organisierte für seine Geliebte eine gut versorgte Unterkunft in einem Gutshaus. Auch brachte er drei Unteroffiziere mit, die sich dort betätigen sollten. Dieser Aufwand blieb der dort ansässigen Bevölkerung nicht verborgen, die sich darüber erregte. Am 5. Januar 1945 wurde er deshalb verhaftet und kam vor das Reichskriegsgericht. Die Anklage lautete auf Bereicherung an jüdischem Vermögen durch illegalen Verkauf von Pelzen, dem Entzug der Unteroffiziere vom Kriegsdienst, der Zweckentfremdung von Wehrmachtseigentum und der Mitteilung von militärischen Geheimnissen an seine südamerikanische Geliebte. Im Urteil vom 19. März 1945 wurde er zum Tode verurteilt und zum Kanonier degradiert. Sämtliche Orden und Auszeichnungen wurden ihm aberkannt.

Begnadigung und Desertion[Bearbeiten]

Am 2. März 1945 bestimmte Hitler, dass Feuchtinger wieder an der Front eingesetzt werden solle. Er sollte sich bei der 20. Panzer-Grenadier-Division bei Seelow melden. Eine Suche, die am 12. April 1945 bei der Division nach ihm begann, blieb erfolglos. Statt sich an die Front zu begeben, tauchte er bei Celle nahe seines Gutshauses unter. Am 29. Mai 1945 begab er sich in Generalsuniform in britische Kriegsgefangenschaft. Er durchlief mehrere Gefangenenlager, unter anderem das britische Lager Trent Park, wobei seine Anwesenheit im US-Lager Allendorf auf heftigen Protest anderer Generäle stieß. Am 23. August 1947 wurde er in Wuppertal aus der Gefangenschaft entlassen.

Nachkriegszeit und Mitarbeit beim GRU[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Da er sich als Opfer der NS-Justiz ausgab, erhielt er den höchsten Satz einer Generalspension. Anschließend betätigte er sich als Vertreter mehrerer Firmen und der Bremer Vulkan-Werft. Durch die Heirat mit einer reichen Witwe gelangte er an eine Position im Handel mit Stahlprodukten der Großindustrie. Im Mai 1953 traf er sich mit einem Unbekannten im Hauptbahnhof Krefeld, der ihm ein Dokument vorlegte, aus dem hervorging, dass er von der Feldgendarmerie ab dem 12. April 1945 gesucht wurde. Der Unbekannte forderte von ihm Informationen über die Wiederbewaffnung, oder dieses Dokument würde veröffentlicht. Er verpflichtete sich, die Informationen für den sowjetischen Militärnachrichtendienst GRU zu liefern. Die Informationen sollte er an eine Adresse in Berlin-Pankow senden: Paul Kutt, Granitzstraße 44.

Kontakte zu Ex-Generälen[Bearbeiten]

Danach suchte er Kontakte zu ehemaligen Generälen der Wehrmacht, wobei er mit Adolf Heusinger und Hans Speidel zusammentraf. Als der Bundesminister Theodor Blank am 13. November 1955 die Namen der ersten Offiziere der neu aufgestellten Bundeswehr bekannt gab, hatte Feuchtinger diese schon vorher an seine Kontaktadresse weitergegeben. Feuchtinger entfaltete eine emsige Reisetätigkeit als Verbindungsmann der Großindustrie zur Bundeswehr. Unter diesem Deckmantel besuchte er viele Garnisonen der Bundeswehr und nahm auch Kontakte im Bundesministerium der Verteidigung auf. Dort konnte er mit Oberst Carl-Otto von Hinckeldey einen alten Bekannten wiedertreffen. Dieser diente 1938 in der III. Abteilung des Artillerie-Regiments 26 in Düsseldorf unter Feuchtinger als Adjutant.

Hilfe von Hinckeldey[Bearbeiten]

Feuchtinger erreichte das Vertrauen von Hinckeldey, weil er ihm berichtete, er arbeite an einer Studie der Invasion von 1944 und wolle militärische Vergleiche mit dem heutigen Stand anstellen. So erhielt Feuchtinger von Hinckeldey geheime Unterlagen über taktische Operationen, Einsätze der atomaren Kriegsführung und Kenntnisse über Luftlandetruppen und viele andere Unterlagen der Bundeswehr. Bei seinen Besuchen im Verteidigungsministerium traf er auch mit dem General Werner Panitzki zusammen, der ab dem 10. Januar 1958 Chef des Stabes im Führungsstab der Streitkräfte war. Der ungehinderte und längere Aufenthalt im Ministerium ermöglichte es ihm, sich auch im Arbeitszimmer von Hinckeldey bei dessen Abwesenheit aufzuhalten.

NATO-Kontakte[Bearbeiten]

Die auf Mikrofilmen festgehaltenen Dokumente übergab er in Berlin seinem Führungsoffizier, dem Major Wladlen Michajlowitsch Michajlow, den er etwa alle drei Monate aufsuchte. Diese Reisen tarnte er als Geschäftsreisen für Ölgeschäfte im Interzonenhandel. Auch Mitglieder seiner Familie verhalfen ihm unwissend bei der Beschaffung neuer Materialien. In Paris brachte er eine Stieftochter als Sekretärin bei der NATO unter. Ein Stiefsohn half ihm beim Kopieren von Unterlagen. Offiziere der NATO, die von seinen angeblichen historischen Untersuchungen erfuhren, baten ihn im Juni 1956, auf dem ehemaligen Schlachtfeld von Caen einen Vortrag über den Verlauf der Kämpfe von 1944 zu halten. Militärische Einzelheiten, die er bei diesen Offizieren in Gesprächen erfuhr, übermittelte er an die GRU.

Etwa sieben Jahre lang konnte er etwa 1000 Unterlagen an seine Auftraggeber übermitteln. Als er im Januar 1960 wieder zu einem Treffen nach Berlin fuhr, erlitt er im Zug einen Schlaganfall. Angekommen im Bahnhof Zoo in West-Berlin, konnte man ihn noch in ein Krankenhaus transportieren, wo er seiner Frau noch eine Adresse telefonisch mitteilen konnte, bevor er am 21. Januar 1960 dort starb. Michajlow versuchte im Mai 1961, über seine Frau nochmals die Verbindung zu Hinckeldey aufzunehmen. Aber diese verstand nicht, was Michajlow mit seinen Fragen bezweckte.

Enthüllung und Verurteilung von Hinckeldey[Bearbeiten]

Als Michaijlow im Juni 1961 in Karlshorst, dem Sitz der GRU-Zentrale in der DDR, nochmals das Gespräch mit ihr aufnahm, enthüllte er den eigentlichen Charakter der Beziehungen ihres Mannes. Frau Feuchtinger lehnte sofort jeden weiteren Kontakt ab und reiste zurück. Als Michajlow einen DDR-Bürger namens Kühn zu einem Besuch bei Hinckeldey am 24. November 1961 in Rhöndorf zwang, berichtete dieser, dass er zu diesem Auftrag erpresst wurde. Hinckeldey benachrichtigte sofort den Militärischen Abschirmdienst, der Kühn festnehmen ließ. Die Festnahme Hinckeldeys folgte einige Tage später. Er wurde im Dezember 1962 in Karlsruhe vom Bundesgerichtshof zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung wegen fahrlässiger Preisgabe von Staatsgeheimnissen verurteilt.

Rehabilitierungsdiskussion 2007/8[Bearbeiten]

2007/8 wurde im Bundestag diskutiert, ob von den Nazis zum Tode verurteilte „Kriegsverräter“, also „wegen Kriegsverrat“ (ein schwammiger Begriff) Verurteilte, pauschal rehabilitiert werden sollten.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Janusz Piekalkiewicz: Weltgeschichte der Spionage, München 1988.
  • Dermot Bradley, Karl-Friedrich Hildebrand, Markus Rövekamp: Die Generale des Heeres 1921-1945, Band 3, Osnabrück 1994.
  • Hans von Luck: Mit Rommel an der Front, Verlag Mittler, Hamburg 2006, ISBN 3-8132-0861-3.
  • Sönke Neitzel: Abgehört – Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft 1942–1945. Propyläen, Berlin 2005, ISBN 3-549-07261-9.
  • Helmut Roewer, Stefan Schäfer, Matthias Uhl: Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert, München 2003.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edgar Feuchtinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Markus Deggerich: Der letzte Kampf. In: Der Spiegel. Nr. 5, 2009 (online).
  2. a b c d e Hans von Luck: Mit Rommel an der Front.
  3. Sönke Neitzel: Abgehört – Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft 1942–1945, S. 443.
  4. spiegel.de 28. April 2008, Interview mit Prof. Wolf-Dieter Müller (2008)
  5. a b c d e Rangliste des Deutschen Reichsheeres, Hrsg.: Reichswehrministerium, Mittler & Sohn Verlag, Berlin 1930, S. 152.
  6. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 129.