Edgar Gretener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eidophor-Projektor
Vocoder Gretacoder 101, ca. 1973

Edgar Gretener (* 2. März 1902 in Luzern; † 21. Oktober 1958 in Zürich) war ein Schweizer Elektroingenieur.

Leben[Bearbeiten]

Gretener war das zwölfte von 14 Geschwistern. Er studierte Elektrotechnik an der ETH Zürich, erhielt 1925 das Diplom als Elektroingenieur, wurde Assistent von Karl Kuhlmann und promovierte 1929 zum Dr. sc. tech. ETH.[1] Danach wurde er Entwicklungsleiter im Albiswerk Zürich, im Jahr 1930 kam er als Leiter der Laboratorien der Telegrafenabteilung ins Stammhaus der Siemens & Halske nach Berlin. Dort lernte er den Schweizer Elektroingenieur Fritz Fischer kennen, welcher nach seiner Berufung 1932 als Professor an die ETH Zürich Gretener zu seinem Oberassistenten machte. Fischer ist der Erfinder des Eidophor-Videoprojektionssystems, welches am 8. November 1939 zum Patent angemeldet wurde. Gretener war zu jener Zeit Projektleiter der Entwicklung eines Eidophor-Prototyps an der Abteilung für industrielle Forschung (AfiF) der ETH mit Fischer als Vorstand.

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges folgte Gretener dem Ruf der Kriegstechnischen Abteilung der Eidgenossenschaft, einen Verschlüsselungszusatz zu Fernschreibern zu entwickeln. Zu diesem Zweck wurde mit finanzieller Hilfe seines früheren Klassenkameraden Robert Käppeli die Firma Dr. Edgar Gretener AG in Zürich-Altstetten gegründet.[2] Das erste in diesem Rahmen entwickelte Produkt war der damals neuartige Streifenfernschreiber ETK,[3] später mit dem Verschlüsselungszusatz Telecrypto 53. Später folgten verschiedene weitere Verschlüsselungsgeräte für unterschiedliche Einsatzarten.

Ende 1947 starb Fischer frühzeitig. Dadurch verwaiste das Eidophor-Projekt an der ETH. Gretener übernahm das Projekt zusammen mit dem Projektverantwortlichen Hugo Thiemann. Eidophor wurde in der Folge von der Dr. Edgar Gretener AG produktionsreif gemacht und international erfolgreich vermarktet.

Nach dem Tod von Gretener im Oktober 1958[4] übernahm die Schweizer Chemiefirma CIBA Holding AG (wo Käppeli nun Firmenchef war) die Dr. Edgar Gretener AG und führte die Geschäfte unter dem Firmennamen Gretag AG weiter. Der Kryptographiebereich von Gretag wird heute von der Schweizer Unternehmung Omnisec AG weitergeführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. Gretener: Dissertation (PDF)
  2. Firmengeschichte
  3. Einton-Kombinationsschreiber 1947/1950, mit 93 Baud
  4. W. Gerber: Nekrolog. In: Schweizerische Bauzeitung, 1958, 76, 51, S. 782.