Edgar Peña Parra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EdgaPenaP.jpg
Wappen von Edgar Peña Parra

Edgar Peña Parra (* 6. März 1960 in Maracaibo, Venezuela) ist ein Erzbischof der römisch-katholischen Kirche und Diplomat des Heiligen Stuhls.

Leben[Bearbeiten]

Edgar Peña Parra studierte Philosophie am Universitätsinstitut St. Thomas von Aquin in San Cristóbal und Theologie am Hochschulinstitut Santa Rosa in Lima. Er empfing am 23. August 1985 das Sakrament der Priesterweihe in der Basilika Unserer Lieben Frau von Chiquinquirá und wurde in das Erzbistum Maracaibo inkardiniert. Danach absolvierte er ein Promotionsstudium in Kanonischem Recht an der Päpstlichen Universität Gregoriana und ein Studium des Internationalen Rechts an der Päpstlichen Diplomatenakademie. Peña Parra trat am 1. April 1993 in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein und war in den Vertretungen in Kenia, Jugoslawien, beim UNO-Sitz in Genf, Südafrika, Honduras und Mexiko, tätig. Er spricht Spanisch, Italienisch, Englisch, Französisch, Portugiesisch und Serbokroatisch.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 2011 zum Titularerzbischof pro hac vice von Thelepte und bestellte ihn als Nachfolger von Erzbischof Adolfo Tito Ylanna zum Apostolischen Nuntius in Pakistan.[1] Die Bischofsweihe spendete ihm am 5. Februar 2011 im Petersdom Papst Benedikt XVI. selbst; Mitkonsekratoren waren Kardinaldekan Angelo Sodano und Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone SDB.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • „Orden San Sebastián“, verliehen durch den Bürgermeister von Maracaibo Daniel Ponne (2010)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Vatikan: Neuer Nuntius für Pakistan“, Radio Vatikan, 2. Februar 2011