Edgars Masaļskis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LettlandLettland Edgars Masaļskis Eishockeyspieler
Edgars Masaļskis
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. März 1980
Geburtsort Riga, Lettische SSR
Größe 176 cm
Gewicht 78 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #31
Fanghand Links
Spielerkarriere
1996–1997 HK Lido Nafta Riga
1997–1998 HK Riga
1998–2002 HK Liepājas Metalurgs
2002–2003 HK Sibir Nowosibirsk
HK Liepājas Metalurgs
Mörrum GoIS
2003–2004 HK Riga 2000
2004–2005 HC Dukla Jihlava
IHC Písek
2005–2006 Neftjanik Almetjewsk
2006–2007 HK Minsk
HK Junost Minsk
EHC Freiburg
2007–2008 Metallurg Schlobin
2008−2010 Dinamo Riga
2009 Füchse Duisburg
2010−2013 HK Jugra Chanty-Mansijsk
2014 HK ŠKP Poprad
seit 2014 Dinamo Riga

Edgars Masaļskis (* 31. März 1980 in Riga, Lettische SSR) ist ein lettischer Eishockeytorwart, der seit Juli 2014 bei Dinamo Riga aus der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Edgars Masaļskis im Trikot der lettischen Nationalmannschaft

Edgars Masaļskis begann seine Karriere als Eishockeytorwart in seiner lettischen Heimat, wo er von 1996 bis 1998 zunächst für HK Lido Nafta Riga und HK Riga aktiv war. Anschließend stand er vier Jahre bei HK Liepājas Metalurgs unter Vertrag, mit dem der er 2000 und 2002 jeweils lettischer Meister wurde. In der Saison 2002/03 spielte Masaļskis erstmals im Ausland, wo er für HK Sibir Nowosibirsk aus der Russischen Superliga, so wie Mörrum GoIS aus der schwedischen Allsvenskan spielte. Zudem stand der Lette erneut in seiner Heimat bei HK Liepājas Metalurgs unter Vertrag. In der Saison 2003/04 wurde Masaļskis mit HK Riga 2000 zum dritten Mal in seiner Karriere lettischer Meister.

Es folgte eine turbulente Saison, in der der Lette in Tschechien für HC Energie Karlovy Vary, HC Dukla Jihlava und IHC Písek auf dem Eis stand. Nach einem Jahr bei Neftjanik Almetjewsk in der zweiten russischen Eishockeyliga zog es den Torwart 2006/07 nach Weißrussland, wo er für den HK Minsk und HK Junost Minsk aktiv war. Zudem spielte Masaļskis 16-mal in der Eishockey-Oberliga für die Wölfe Freiburg.

Nach einer weiteren Spielzeit in der Weißrussischen Extraliga bei Metallurg Schlobin wechselte er 2008 zu Dinamo Riga aus der neugegründeten KHL. Im September 2008 wurde er bei einem Raubüberfall verletzt und später von seinem Club suspendiert. Daher wechselte Masaļskis im Januar 2009 zu den finanziell angeschlagenen Füchsen Duisburg in die Deutsche Eishockey Liga. Nach Auflösung des Duisburger Clubs kehrte er zu Dinamo Riga zurück.

Am 07. Jan. 2010 erzielte er sein erstes Tor in der KHL gegen Amur Chabarowsk, als deren Torhüter Tyler Moss das Tor verließ, der Puck jedoch in dieses trudelte.[1]

Im Juni 2010 wechselte Masaļskis innerhalb der KHL zum HK Jugra Chanty-Mansijsk.[2]

International[Bearbeiten]

Für Lettland nahm Edgars Masaļskis an den Junioren-B-Weltmeisterschaften 1999 und 2000, sowie den A-Weltmeisterschaften 2003 bis 2008 teil. Zudem stand er im Kader Lettlands bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

DEL-Statistik[Bearbeiten]

Spielzeiten Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Gegentorschnitt Sv%
Hauptrunde 1 16 0 0 0 2 4,55 87,8
Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Masaļskis: "Neuzskatu, ka vārtus guvu es"
  2. Масальскис перешел в "Югру"