Edguy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edguy
Edguy-logo.svg
Edguy Gods.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Power Metal
Gründung 1992
Website www.edguy.net
Aktuelle Besetzung
Tobias Sammet
Jens Ludwig
Gitarre
Dirk Sauer
Tobias Exxel (seit 1998)
Felix Bohnke (seit 1999)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Dominik Storch (bis 1999)

Edguy ist eine deutsche Power-Metal-Band aus Fulda.

Geschichte[Bearbeiten]

Edguy wurde 1992 von den damals 14-jährigen Schülern Tobias Sammet, Jens Ludwig, Dirk Sauer und Dominik Storch als Coverband gegründet. Der Name soll eine Anspielung auf einen ihrer Lehrer sein. Da sie zunächst keinen Bassisten hatten, spielte Sammet den Bass. Fälschlicherweise wird oft behauptet, dass Sammet den Bass auf dem Keyboard spielte. 1998 übernahm Felix Bohnke das Schlagzeug von Storch.

Nach zwei eigenen Demos und einem ersten Album (Savage Poetry), welches nicht kommerziell vermarktet wurde, erhielten sie 1995 einen Plattenvertrag bei AFM Records. Ihr offizielles Debütwerk, Kingdom of Madness, war nur mäßig erfolgreich, doch mit Vain Glory Opera gelang 1998 der Durchbruch. Nach zwei weiteren Studioalben (Theater of Salvation und Mandrake) und dem Livealbum Burning Down the Opera wechselten sie 2004 zum deutschen Label Nuclear Blast. In der Zwischenzeit hatten sie im Jahre 2000 auch Savage Poetry aufgrund großer Nachfrage der Fans als The Savage Poetry neu eingespielt (mitunter wurden einige Änderungen vorgenommen) und veröffentlicht. 2007 spielten sie als Vorgruppe von Aerosmith und den Scorpions. Bei 12 Deutschlandshows der Scorpions im Jahr 2010 spielen sie als Vorband. Zur Promotion des Albums Age of the Joker entstand unter der Regie von Oliver Sommer das Musikvideo Robin Hood, in dem der Comedian Bernhard Hoëcker die Lady Marian und Bruder Tuck spielt.[1] Ende 2012 waren sie in Deutschland bei der Deep-Purple-Tournee die Vorgruppe.[2] Zusätzlich spielten sie noch im Vorprogramm von Slash und Motörhead. Nachdem 2013 keine Auftritte folgten, will die Band 2014 mit einem neuen Album zurückkehren.[3]

Stil[Bearbeiten]

Mit ihren eingängigen Melodien und Sammets hoher Stimme sind Edguy typische Vertreter des europäischen Power Metal. Ihre Texte setzen sich häufig in metaphorischer Art und Weise mit metaphysischen oder auch sozialen Themen auseinander, etwa Konformismus und Anbiederung an die Massen, Bevormundung des Menschen durch die Kirche und den Gefahren der modernen Zivilisation. Eigenen Aussagen zufolge verfechten Edguy aber keine bestimmte Weltanschauung. Einige Lieder sind auch rein scherzhaft gemeint.

Auf Hellfire Club band Edguy ein Orchester in die Produktion ein. Auf den Stil der Band hatte dies allerdings keine nennenswerten Auswirkungen. Mit Rocket Ride wandte sich die Band jedoch vom klassischen Power Metal ab und orientierte sich stattdessen mehr in Richtung 80er Rock/Metal, um allerdings mit dem zwei Jahre später folgenden Album Tinnitus Sanctus wieder zu einer etwas härteren Gangart zurückzukehren.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Theater of Salvation
  DE 66 15.02.1999 (6 Wo.) [4]
The Savage Poetry
  DE 79 10.07.2000 (3 Wo.) [4]
Mandrake
  DE 19 08.10.2001 (6 Wo.) [4]
Burning Down the Opera
  DE 57 16.06.2003 (1 Wo.) [4]
Hellfire Club
  DE 26 29.03.2004 (5 Wo.) [4]
  AT 68 28.03.2004 (1 Wo.) [5]
  CH 81 28.03.2004 (1 Wo.) [6]
Rocket Ride
  DE 8 06.02.2006 (5 Wo.) [4]
  AT 50 03.02.2006 (2 Wo.) [5]
  CH 50 05.02.2006 (2 Wo.) [6]
Tinnitus Sanctus
  DE 19 01.12.2008 (3 Wo.) [4]
  AT 50 28.11.2008 (2 Wo.) [5]
  CH 41 30.11.2008 (2 Wo.) [6]
Fucking With F***
  DE 35 15.05.2009 (… Wo.) [4]
Age of the Joker
  DE 3 09.09.2011 (… Wo.) [4]
  AT 30 09.09.2011 (… Wo.) [5]
  CH 13 11.09.2011 (… Wo.) [6]
Singles
King of Fools
  DE 39 16.02.2004 (7 Wo.) [7]
  AT 67 15.02.2004 (2 Wo.) [5]
  CH 98 22.02.2004 (2 Wo.) [6]
Lavatory Love Machine
  DE 74 05.07.2004 (2 Wo.) [7]
Superheroes
  DE 29 19.09.2005 (9 Wo.) [7]
  CH 52 18.09.2005 (9 Wo.) [6]

Demos[Bearbeiten]

  • 1994: Evil Minded (Demo, 4 Lieder)
  • 1994: Children of Steel (Demo, 5 Lieder)

Alben[Bearbeiten]

  • 1995: Savage Poetry (limitiert auf 1000 Stück)
  • 1997: Kingdom of Madness
  • 1998: Vain Glory Opera
  • 1999: Theater of Salvation
  • 2000: The Savage Poetry (Neuaufnahme von Savage Poetry)
  • 2001: Mandrake
  • 2003: Burning Down the Opera (Live-Doppelalbum)
  • 2004: Hellfire Club
  • 2006: Rocket Ride
  • 2008: Tinnitus Sanctus
  • 2009: Fucking With F*** (Livealbum)
  • 2011: Age of the Joker
  • 2014: Space Police – Defenders Of The Crown

Videos[Bearbeiten]

  • 2001: All the Clowns
  • 2004: King of Fools
  • 2004: Lavatory Love Machine
  • 2005: Superheroes
  • 2008: Ministry of Saints
  • 2011: Robin Hood

EPs[Bearbeiten]

  • 2001: Painting on the Wall (EP)
  • 2001: La Marche des Gendarmes (EP - Nur in Frankreich erschienen)
  • 2004: King of Fools (EP)
  • 2004: Lavatory Love Machine (EP)
  • 2005: Superheroes (EP/DVD)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2004: Hall of Flames (Best-of CD inklusive Bonus Disc mit seltenen Liedern)
  • 2008: The Singles (Kompilation aller Songs der Edguy-Singles)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2005: Superheroes
  • 2007: Live in Beijing (nur in China erschienen)
  • 2009: Fucking With F*** (Livealbum)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edguy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EDGUYS ROBIN HOOD - DER FILM...
  2. http://powermetal.de/news/news-EDGUY__Live-Support_von_DEEP_PURPLE_im_Nov__2012,29156.html
  3. http://www.edguy.net/de/index.php
  4. a b c d e f g h i musicline.de: Edguy in den deutschen Albumcharts, zugegriffen am 5. Februar 2009
  5. a b c d e austriancharts.at: Edguy in den österreichischen Charts, zugegriffen am 5. Februar 2009
  6. a b c d e f hitparade.ch: Edguy in der schweizer Hitparade, zugegriffen am 5. Februar 2009
  7. a b c musicline.de: Edguy in den deutschen Singlecharts, zugegriffen am 5. Februar 2009