Edi Ziegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edi Ziegler (* 25. Februar 1930 in Schweinfurt) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. 1952 gewann er eine olympische Bronzemedaille im Straßenrennen.

Edi Ziegler startete bis 1956 für den RV 89 Schweinfurt.[1] Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki belegte er den dritten Platz hinter den Belgiern André Noyelle und Robert Grondelaers, in der Mannschaftswertung erreichte er zusammen mit Oskar Zeissner und Paul Maue den fünften Platz. 1953 siegte Ziegler bei der Deutschen Straßenmeisterschaft der Amateure. Insgesamt sieben Mal wurde er zwischen 1949 und 1956 mit der Mannschaft des RV 1889 Schweinfurt deutscher Meister im Mannschaftszeitfahren. Ebenfalls 1953 gewann Ziegler das Ernst-Sachs-Gedächtnisrennen, 1956 konnte er diesen Erfolg wiederholen.[2] Ein weiterer Sieg gelang ihm 1956 bei dem Rennen Rund um Köln.

1957 wurde Ziegler Profi, konnte aber bei den Profis keine Siege oder vorderen Platzierungen erreichen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964 Sportverlag Berlin 1998 ISBN 3-328-00740-7, Seite 312, Anmerkung 294
  2. Siegerliste Mainfranken-Tour und Vorgängerrennen