Edie Brickell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Shooting Rubberbands at the Stars (mit den New Bohemians)
  AT 12 15.03.1989 (8 Wo.) [1]
  UK 25 04.02.1989 (17 Wo.) [2]
  US 4 24.09.1988 (54 Wo.) [3]
Ghost of a Dog (mit den New Bohemians)
  UK 63 10.1.1990 (1 Wo.) [2]
  US 32 17.11.1990 (18 Wo.) [3]
Picture Perfect Morning
  UK 59 03.09.1994 (1 Wo.) [2]
  US 68 03.09.1994 (10 Wo.) [3]
Volcano
  US 188 01.11.2003 (1 Wo.) [3]
Love Has Come For You (mit Steve Martin)
  US 21 11.05.2013 (… Wo.) [3]
Singles
What I Am (mit den New Bohemians)
  UK 31 04.02.1989 (7 Wo.) [2]
  US 7 26.11.1988 (19 Wo.) [3]
Circle (mit den New Bohemians)
  DE 68 03.07.1989 (9 Wo.) [4]
  UK 74 27.05.1989 (1 Wo.) [2]
  US 48 08.04.1989 (10 Wo.) [3]
Good Times
  DE 66 31.10.1994 (7 Wo.) [4]
  UK 40 01.10.1994 (2 Wo.) [2]
  US 60 20.08.1994 (8 Wo.) [3]
[4]

[1] [2]

[3]

Edie Brickell (* 10. März 1966 in Oak Cliff (District of Dallas), Texas) ist eine US-amerikanische Sängerin und Songwriterin.

Leben[Bearbeiten]

Edie Brickell 2011

Bekannt wurde sie als Sängerin der Folk-Rock-Gruppe Edie Brickell & New Bohemians, deren Debüt Shooting Rubberbands at the Stars (1988) sowohl bei den Kritikern gut ankam als auch ein kommerzieller Erfolg war. Es wurde von Rezensenten als nahezu makelloses Album empfunden.[5] Die Singleveröffentlichungen What I Am und Circle waren ihre einzigen Hits. Für den Soundtrack des Films Geboren am 4. Juli nahm sie eine Coverversion des Bob-Dylan-Klassikers A Hard Rain's A-Gonna Fall auf und übernahm in dem Film auch eine Gastrolle als Sängerin in einer New Yorker Bar. Das zweite Album Ghost of a Dog konnte kommerziell nicht an den Erfolg des Erstlingswerks anknüpfen, obwohl es vom All Music Guide abermals als großartig gelobt wurde.[6] Nach dieser Veröffentlichung entschied sich Brickell für eine Solokarriere und brachte 1994 Picture Perfect Morning heraus. Dieses Werk wurde vom Magazin Rolling Stone lediglich mit zwei von fünf möglichen Sternen bewertet.[7] Der Titel „Good Times“ wurde von Microsoft lizenziert und als Video auf jeder Windows-95-CD ausgeliefert, um den Benutzern die Multimedia-Fähigkeiten des Systems zu demonstrieren.

Nach ihrer Heirat 1992 mit dem US-amerikanischen Liedermacher Paul Simon konzentrierte sie sich auf ihr Privatleben. Mit Paul Simon hat sie drei Kinder: Adrian Edward (* Dezember 1992), Lucia „Lulu“ Jean (* April 1995) und Gabriel Elijah (* Mai 1998). Ihr nach langjähriger Pause 2003 veröffentlichtes Comeback Volcano fand nur wenig Beachtung, es wurde als weitaus weniger gelungen eingestuft als Shooting Rubberbands at the Stars.[8] 2006 erschien im Zuge einer Reunion mit den New Bohemians das Album Stranger Things. Ein Jahr später veröffentlichte Brickell zusammen mit ihrem Stiefsohn Harper Simon unter dem Namen The Heavy Circles ein gleichnamiges Album, welches stilistische Einflüsse der Rockmusik der 1960er Jahre aufweist[9] und Gastauftritte von Sean Lennon und Martha Wainwright enthält.[10] Mit dem Schauspieler und Musiker Steve Martin nahm sie 2013 das gemeinsam geschriebene Album Love Has Come for You mit traditioneller amerikanischer Musik auf. Der Titelsong wurde bei den Grammy Awards 2014 als bestes American-Roots-Lied ausgezeichnet.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1988: Shooting Rubberbands at the Stars
  • 1990: Ghost of a Dog
  • 1994: Picture Perfect Morning
  • 2003: Volcano
  • 2006: Stranger Things
  • 2011: Edie Brickell
  • 2011: The Gaddabouts
  • 2012: Look Out Now!
  • 2013: Love Has Come For You (mit Steve Martin)

Singles[Bearbeiten]

  • 1988: What I Am
  • 1988: Circle
  • 1989: Little Miss S.
  • 1990: A Hard Rain's A-Gonna Fall
  • 1990: Mama Help Me
  • 1994: Good Times

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b AT-Chartdiskografie
  2. a b c d e f g British Hit Singles & Albums, 18th Edition, Guinness World Records Limited 2005, ISBN 9781904994008
  3. a b c d e f g h i US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1 / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. a b c DE-Chartverfolgung (Edie Brickell)
  5. Rezension auf allmusic.com
  6. Besprechung von Ghost of a Dog
  7. Rezension von Picture Perfect Morning auf RollingStone.com
  8. Kritik auf popmatters.com
  9. Besprechung auf allmusic.com
  10. Artikel auf NPR.org

Weblinks[Bearbeiten]