Edina Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edina Müller (* 28. Juni 1983) ist eine deutsche Nationalspielerin im Rollstuhlbasketball. Mit der Nationalmannschaft gewann sie 2006 Bronze und 2010 Silber bei der Weltmeisterschaft, ist dreifache Europameisterin (2007, 2009, 2011) und holte bei den Paralympics 2008 die Silber- und 2012 die Goldmedaille. Mit der Damen-Nationalmannschaft wurde sie außerdem 2008 zur Mannschaft des Jahres im Behindertensport gewählt und erhielt von Horst Köhler die höchste deutsche Sportauszeichnung – das Silberne Lorbeerblatt. Sie wurde außerdem zweifache amerikanische Meisterin (2006-2008) mit ihrem College Team Fighting Illini (UIUC), holte 2009 mit dem ASV Bonn den Europapokal (Willi Brinkmann Cup) und 2013 mit dem Hamburger SV die Deutsche Meisterschaft.

Leben[Bearbeiten]

Juli 2012 in Sydney
Germany vs Japan women's wheelchair basketball team at the Sports Centre(IMG 3467).jpg
Germany women's national wheelchair basketball team 6880 05.JPG
Germany vs Japan women's wheelchair basketball team at the Sports Centre(IMG 3475).jpg

Aufgewachsen in Brühl (Rheinland), machte sie 2003 ihr Abitur am Max-Ernst-Gymnasium. Müller begann ihre Rollstuhlbasketballkarriere 2003. Sie ist seit 2000 querschnittgelähmt. Nach einigen erfolgreichen sportlichen Versuchen im Rollstuhltennis (1. Platz Hungarian Open 2005), entschied sich die ehemalige Volleyballspielerin (BTV Brühl) für den Mannschaftssport und konzentrierte sich auf Basketball. 2004 begann sie ihr Diplom-Studium und sportlich startete sie für den ASV Bonn in der Regionalliga. Durch viel Spielerfahrung, unter anderem mit Doppellizenz beim TG Neuss und dem RSC Köln (heute RBC Köln99ers), machte sie schnell Fortschritte und spielte 2005/06 ihre erste Bundesligasaison beim ASV Bonn. In diesem Jahre wurde sie zum ersten Mal von Nationaltrainer Holger Glinicki zu einem Lehrgang eingeladen. Im Jahr darauf schaffte sie es ins Nationalteam und gewann bei der Weltmeisterschaft in Amsterdam Bronze.

Der kanadische Erfolgstrainer Michael Frogley (Coach der kanadischen Herren-Nationalmannschaft, Coach Fighting Illini Wheelchair Basketball (UIUC)) wurde auf sie aufmerksam und holte sie 2006 an die University of Illinois at Urbana-Champaign wo sie für das Damen-College-Team Fighting Illini Wheelchair Basketball spielte. In beiden Jahren gewann sie mit dem Team den National Championship. In den Semesterferien reiste sie mit der Damen-Nationalmannschaft zu Turnieren und Vorbereitungscamps. 2007 wurden die deutschen Damen im eigenen Land (Wetzlar) Europameister.

Müller graduierte 2008 mit dem Bachelor of Science in Kinesiology von der University of Illinois und zog zurück nach Deutschland.

Im September 2008 nahm sie an den Paralympics in Peking teil und wurde dort nur von ihren ehemaligen Mitspielern und Gegnern aus den USA geschlagen. Sie holte paralympisches Silber. Im Anschluss an die Paralympics wurde sie mit der Nationalmannschaft zur "Mannschaft des Jahres" gewählt und erhielt von Bundespräsident Horst Köhler das silberne Lorbeerblatt – Deutschlands höchste sportliche Auszeichnung.

2009 verteidigte sie mit der Nationalmannschaft in Stoke Mandeville, England ihren Europameisterschaftstitel und holte 2009 mit dem ASV Bonn den Europapokal im spanischen Valladolid (Willi Brinkmann Cup). 2010 wurde sie Vize-Weltmeisterin und 2011 erneut Europameisterin.

Bei den Paralympics 2012 gewann Müller mit der deutschen Mannschaft die Goldmedaille. Mit dem Hamburger SV, für den sie seit 2011 spielt, gewann sie 2013 die Deutsche Meisterschaft.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2006: Bronze Weltmeisterschaft (Amsterdam, NED)
  • 2007: Gold National Championship (Warm Springs, USA)
  • 2007: Gold Europameisterschaft (Wetzlar, GER)
  • 2008: Gold National Championship (Champaign, USA)
  • 2008: Silber Paralympics (Peking, CHINA)
  • 2009: Gold Europameisterschaft (Stoke Mandeville, GBR)
  • 2010: Silber Weltmeisterschaft (Birmingham, GBR)
  • 2011: Gold Europameisterschaft (Nazaret, ISR)
  • 2012: Gold Paralympics (London, GBR)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2008: Mannschaft des Jahres im Behindertensport
  • 2008: Silbernes Lorbeerblatt
  • 2009: Eintrag ins goldene Buch der Stadt Brühl
  • 2009: Förderpreis Sportstiftung NRW
  • 2012: Hamburgs Sportlerin des Jahres[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hamburger SV ist Deutscher Damenmeister 2013, Fachbereich Rollstuhlbasketball im Deutschen Rollstuhl-Sportverband 23. April 2013
  2. Edina Müller ist Hamburgs Sportlerin des Jahres 2012, Hamburger SV 26. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edina Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien