Edisson Jordanov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Edisson Jordanov
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Juni 1993
Geburtsort RostockDeutschland
Größe 172 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
0
0000–2006
2006–2012
SV Holdenstedt
FC Eintracht Schwerin
F.C. Hansa Rostock
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2012–2013
2012–2013
2013–
F.C. Hansa Rostock
F.C. Hansa Rostock II
Borussia Dortmund II
26 (1)
2 (0)
35 (4)
Nationalmannschaft2
2008
2008
2012
2013–
Deutschland U-15 [1]
Deutschland U-16 [1]
Deutschland U-19 [1]
Bulgarien U-21[2]
1 (0)
2 (0)
2 (0)
6 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 31. Oktober 2013

Edisson Jordanov (bulgarisch Едисон Йорданов, * 8. Juni 1993 in Rostock) ist ein bulgarisch-deutscher Fußballspieler, der als Rechtsfuß insbesondere im zentralen Mittelfeld einsetzbar ist, aber auch die Außenpositionen einnehmen kann. Zu Beginn seiner Laufbahn spielte er für Hansa Rostock in der 2. Bundesliga sowie der 3. Liga. Obgleich er auch fünf Spiele für die Jugendnationalmannschaften des DFB bestritten hat, entschied sich Jordanov, künftig für Bulgarien aufzulaufen.

Karriere[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Edisson Jordanov wurde 1993 als Sohn seines aus Bulgarien nach Deutschland eingewanderten Vaters Latchezar und seiner Mutter Carina in Rostock geboren. Er wuchs jedoch im niedersächsischen Uelzen auf, wo er im Alter von sieben Jahren dem Sportverein des Ortsteils Holdenstedt beitrat.[3] Später kehrte Jordanov nach Mecklenburg zurück, indem er zum FC Eintracht Schwerin wechselte und zeitweise in dessen Internat wohnte.[3] 2006 wechselte Jordanov zum Beginn seiner C-Jugend-Zeit in seine Geburtsstadt zum F.C. Hansa Rostock.

Auch in Rostock wohnte Jordanov zunächst im Internat des Vereins und besuchte die CJD Christophorusschule. Zusätzlich wurde er bald zum Kapitän seiner Mannschaft und geriet im Frühjahr 2008 schließlich in den Fokus des Deutschen Fußball-Bundes.[3] Am 11. Juni 2008 debütierte Jordanov daraufhin mit einer Einwechslung gegen Polen für die deutsche U-15-Auswahl, wobei dies das einzige Spiel der Auswahl in dieser Spielzeit darstellte. Im September 2008 spielte Jordanov dann noch in den Partien der U-16-Auswahl gegen Belgien und Mazedonien, bevor er zunächst nicht mehr in den Jugendnationalteams eingesetzt wurde.

Im Verein war Jordanov mittlerweile in die B-Jugend aufgerückt, in der er unter Trainer Roland Kroos in den Spielzeiten 2008/09 und 2009/10 der U-17-Bundesliga insgesamt elf Tore in 48 Einsätzen erzielte, mit der Mannschaft aber jeweils lediglich den vierten Platz belegte. Anschließend rückte er noch im Juni 2010 in die von Michael Hartmann trainierte A-Jugend Hansas auf, die in der Saison 2009/10 den ersten Platz ihrer U-19-Bundesliga-Staffel belegt und sich somit für die Endrunde um die Deutsche A-Jugendmeisterschaft qualifiziert hatte. So kam Jordanov sowohl in den Halbfinals gegen Mainz als auch im Finale gegen Leverkusen jeweils per Einwechslung ins Spiel und hatte somit Anteil an der schließlich gewonnen Meisterschaft.

2010/11 konnte die nun unter Roland Kroos spielende Rostocker A-Jugend nicht mehr an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen und belegte lediglich den fünften Rang der Abschlusstabelle ihrer Staffel, doch hatte sich Jordanov mit drei Toren in 26 Einsätzen als Leistungsträger der Mannschaft etablieren können. Im DFB-Junioren-Vereinspokal erreicht die Mannschaft zudem das Finale 2011, unterlag aber gegen den SC Freiburg im Elfmeterschießen.

Anfänge bei Hansa Rostock[Bearbeiten]

In der Spielzeit 2011/12 lief Jordanov zunächst als Kapitän für Rostocks A-Jugend auf[4] und erzielte während der Hinrunde sieben Tore binnen zwölf Einsätzen. Gleichzeitig wurde er aber auch im Training und in Freundschaftsspielen in die Rostocker Profimannschaft unter Trainer Peter Vollmann eingebunden,[4] die zuvor nach einem Jahr in der 3. Spielklasse den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga erreicht hatte. In der Zweitliga-Saison 2011/12 war die Mannschaft allerdings in erneute Abstiegsgefahr geraten, weshalb Vollmann im Dezember 2011 durch Wolfgang Wolf ersetzt wurde.

Unter Wolf absolvierte Jordanov daraufhin die Vorbereitung auf die Rückrunde mit der Profimannschaft[5] und stand schließlich beim Rückrundenauftakt am 5. Februar 2012 in Bochum in der Startaufstellung. Im weiteren Verlauf der Saison kam Jordanov noch zu weiteren elf Einsätzen in Rostocks Profimannschaft, obgleich er zwischenzeitlich auch für die Reservemannschaft sowie weiterhin auch für die A-Jugend spielte. Hierdurch wurde auch der Fußballbund erneut auf Jordanov aufmerksam, so dass dieser am 17. April 2012 für die deutsche U-19-Auswahl gegen Tschechien sein erstes Länderspiel seit über drei Jahren bestritt und nachfolgend auch für die Qualifikationsspiele zur U-19-Europameisterschaft 2012 nominiert wurde.

Mit Rostock stieg Jordanov unterdessen in die 3. Liga ab, woraufhin der VfB Stuttgart Interesse an einer Verpflichtung Jordanovs zeigte. In Medienberichten wurde dabei eine mögliche Ablösezahlung in Höhe von 200.000 Euro vermutet[6] und im weiteren Verlauf auch über einen möglichen Wechsel Jordanovs zu Werder Bremen berichtet. Letztlich verblieb Jordanov aber in Rostock,[7] wo er zunächst unter Trainer Wolf, dann ab dem neunten Spieltag unter Marc Fascher zum Stammspieler wurde, bis er sich am elften Spieltag einen Kreuzbandriss zuzog.[8] Erst im April 2013 lief Joradanov daraufhin wieder für Rostock auf, wobei er zunächst in der Reservemannschaft und schließlich an drei der letzten vier Spieltage der Drittliga-Saison 2012/13 in der Profimannschaft eingesetzt wurde. Jordanov, dessen Vertrag bei Hansa zum Saisonende auslief, wurde daraufhin erneut vom VfB Stuttgart und Werder Bremen sowie dem Hamburger SV umworben.[9] Ende Mai 2013 entschied er sich jedoch, zu Borussia Dortmund zu wechseln.[10]

Kurz zuvor hatte sich Jordanov bereits dafür entschieden, künftig für die Auswahlmannschaften des Bulgarischen Fußballverbandes aufzulaufen. Eine erste Nominierung, im Juni 2013 an den Europameisterschafts-Qualifikationsspielen der bulgarischen U-21 teilzunehmen, sagte Jordanov jedoch terminbedingt ab.[9]

Jordanov beim BVB[Bearbeiten]

In Dortmund erhielt Jordanov einen Zwei-Jahres-Vertrag und war zunächst für die Reservemannschaft vorgesehen[10], die in der Saison 2013/14 ebenso wie Hansa in der 3. Liga spielt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c DFB.de: U-15-, U-16-, U-19-Nationalspieler Jordanov, abgerufen am 22. Mai 2013
  2. de.uefa.com: Edisson Jordanov, abgerufen am 31. Oktober 2013
  3. a b c FC-Hansa.de, 28. Mai 2008: Edisson Jordanov vor erstem Länderspiel, abgerufen am 4. Februar 2012
  4. a b FC-Hansa.de, 7. Oktober 2011: Verdienter Erfolg: 3:0-Sieg im Testspiel gegen FC Midtjylland, abgerufen am 4. Februar 2012
  5. FC-Hansa.de, 3. Februar 2012: Wolfgang Wolf gibt die Marschroute vor: „Wer nicht mitzieht, der fliegt“, abgerufen am 4. Februar 2012
  6. NNN.de, 29. Mai 2012: Jordanov zum VfB Stuttgart?, abgerufen am 30. Mai 2012
  7. NNN.de, 7. August 2012: Geklärt: Edi Jordanov bleibt, abgerufen am 8. August 2012
  8. FC-Hansa.de, 12. Oktober 2012: Diagnose bestätigt: Edisson Jordanov erleidet Kreuzbandriss, abgerufen am 22. Mai 2013
  9. a b Bild.de, 22. Mai 2013: Die Bundesliga jagt Jordanov, abgerufen am 22. Mai 2013
  10. a b BVB.de, 31. Mai 2013: David Solga kehrt aus Dresden zurück: Vier Neue für Borussia Dortmunds U23, abgerufen am 31. Mai 2013