Edith Wolf-Hunkeler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edith Wolf-Hunkeler (* 30. Juli 1972 in Altishofen) ist eine Schweizer Sportlerin. Die Rollstuhl-Athletin fährt Mittel- und Langstrecken sowie die Marathonstrecke.

Seit einem schweren Autounfall im Februar 1994 in Zofingen ist die gelernte kaufmännische Angestellte querschnittgelähmt. Nach ihrer Rehabilitation reiste sie für fünf Monate in die Vereinigten Staaten, um Englisch zu lernen. In Florida lernte sie den Behindertensport kennen und begann selbst, intensiv Sport zu treiben.

Obwohl sie sich für die Paralympics in Sydney 2000 qualifizieren konnte, konnte sie wegen eines schweren Sturzes beim Berlin-Marathon nicht teilnehmen.

Wolf-Hunkeler ist seit dem 14. September 2010 Mutter einer Tochter[1] und heiratete im August 2011 Mark Wolf.[2] Die Familie wohnt in Dagmersellen.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Edith Wolf-Hunkeler ist mehrfache Europameisterin in verschiedenen Disziplinen. Ihre bisher erfolgreichsten Wettkämpfe waren bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Assen im Jahr 2003, wo sie über 400 m, 800 m, 1500 m, 5000 m und die Marathon-Strecke die Goldmedaille holte.

2012[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

  • Sommer-Paralympics 2004 in Athen; 2 × Silber (1500 m und 5000 m)
  • 2. Rang am Boston-Marathon mit 1:41:13 h über 42,195 km
  • Schweizer Meisterin über 400 m, 800 m, 1500 m und 5000 m

2003[Bearbeiten]

  • Schweizer Meisterin über 400 m, 800 m, 1500 m und 5000 m
  • Europameisterin über 400 m, 800 m, 1500 m, 5000 m und Marathon-Strecke in Assen, Niederlande
  • Sieg über 800 m am EAA Meeting Luzern
  • 3. Rang beim Boston-Marathon

2002[Bearbeiten]

  • Sieg beim Boston-Marathon

1999[Bearbeiten]

Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Wolf-Hunkeler moderierte 2001 zusammen mit Beni Thurnheer die Miss-Schweiz-Wahl, im Juni 2013 war sie in der Jury der Wahlen. Im November 2013 stand sie eine Woche als Gastmoderatorin der Sendung glanz & gloria vor der Kamera.[3][4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Edith Wolf-Hunkeler wurde für ihre Leistungen sieben Mal (2001, 2002, 2003, 2005, 2006, 2007, 2012) zur Schweizer Behindertensportlerin des Jahres gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Mädchen für Edith Hunkeler in: Blick.ch vom 16. September 2010
  2. Edith Hunkeler und Mark Wolf überraschen mit Hochzeit die Taufgäste. In: Aargauer Zeitung vom 8. August 2011
  3. «g&g»-Gastmoderatorin Hunkeler: «Ich wollte Bäuerin werden», Infoseite des Schweizer Radio und Fernsehens, abgerufen am 26. November 2013
  4. Edith Wolf-Hunkeler: Herzklopfen im Fernsehstudio, Video von SRF, 3:15 Minuten