Edmund Casimir Szoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinalswappen von Edmund Casimir Szoka

Edmund Casimir Kardinal Szoka (* 14. September 1927 in Grand Rapids, Michigan; † 20. August 2014 in Novi, Michigan[1]) war Erzbischof von Detroit sowie Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Edmund Casimir Szoka war der Sohn von Kazimierz und Maria geb. Wolgat, die aus Polen in die USA eingewandert waren. Er studierte an den Seminaren in St. Joseph in Grand Rapids, am Herz-Jesu-Priesterseminar in Detroit sowie am Diözesanpriesterseminar St. John in Plymouth. Die Priesterweihe empfing er am 5. Juni 1954 durch den Bischof von Marquette, Thomas Noa. 1955 ernannte ihn Bischof Noa zu seinem persönlichen Sekretär. Er war Kaplan und Sekretär des Bischofs von Saginaw sowie Kaplan des örtlichen Luftwaffenstützpunktes. Von 1957 bis 1959 studierte Szoka Kanonisches Recht an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom. Er war Generalvikar und Kanzler des Bistums Marquette. Papst Paul VI. verlieh ihm am 14. November 1963 den Ehrentitel Hausprälat Seiner Heiligkeit.[2]

Am 11. Juni 1971 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof von Gaylord. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Detroit, John Francis Kardinal Dearden, am 20. Juli 1971. Am 11. März 1981 wurde Szoka von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Detroit ernannt. Er nahm an vielen Sitzungen der Weltbischofssynode teil. Am 28. Juni 1988 nahm ihn Johannes Paul II. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Andrea e Gregorio al Monte Celio in das Kardinalskollegium auf.

Die Leitung der Erzdiözese Detroit legt er 1990 nieder, nachdem ihn Johannes Paul II. am 28. April 1990 als Präsidenten der Präfektur für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls in die Kurie nach Rom berufen hatte. Am 14. Oktober 1997 ernannte ihn dieser zum Präsidenten der Päpstlichen Kommission für den Staat Vatikanstadt und am 22. Februar 2001 zusätzlich zum Präsidenten des Governatorats der Vatikanstadt, dem Exekutivorgan im politischen System des Vatikanstaates.

Er nahm am Konklave zur Wahl von Benedikt XVI. teil. Dieser bestätigte ihn zunächst im Amt und nahm am 22. Juni 2006 sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch mit Wirksamkeit zum 15. September 2006 an.

Mitgliedschaften in der römischen Kurie[Bearbeiten]

Edmund Casimir Kardinal Szoka war Mitglied der folgenden Kongregationen der römischen Kurie:

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Former Vatican City Governor Dies At Age 86
  2. Annuario Pontificio per l’anno 1968, Città del Vaticano 1968, S. 1764.
Vorgänger Amt Nachfolger
Rosalio José Kardinal Castillo Lara SDB Präsident des Governatorats der Vatikanstadt
1997–2006
Giovanni Kardinal Lajolo
Giuseppe Kardinal Caprio Präfekt für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls
1990–1997
Sergio Kardinal Sebastiani
John Francis Kardinal Dearden Erzbischof von Detroit
1981–1990
Adam Joseph Kardinal Maida
--- Bischof von Gaylord
1971–1981
Robert John Rose