Edmund H. North

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edmund H. North (* 12. März 1911 in New York City, New York; † 28. August 1990 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Drehbuchautor, der 1971 mit Francis Ford Coppola für den Kriegsfilm Patton – Rebell in Uniform den Oscar für das beste Originaldrehbuch erhielt.

Biografie[Bearbeiten]

North begann in den 1930er Jahren als Drehbuchautor und Verfasser von Handlungsvorlagen bei Filmproduktionen und wirkte 1934 als Autor der romantischen Musikkomödie All the King's Horses von Frank Tuttle erstmals bei der Erstellung eines Films mit.

Weitere bekannte Filme mit von ihm verfassten Drehbüchern und Vorlagen waren One Night of Love (1934) von Victor Schertzinger Die Straße der Erfolgreichen (1949) von Michael Curtiz, Ein einsamer Ort (1950) von Nicholas Ray, Der Tag, an dem die Erde stillstand (1951) von Robert Wise, Die letzte Fahrt der Bismarck (1960) von Lewis Gilbert sowie Rebellion (1962) von Lewis Gilbert. 1967 erhielt er für seine Verdienste den Valentine Davies Award der Writers Guild of America.

Zusammen mit Francis Ford Coppola erhielt er 1971 nicht nur den Oscar für das beste Originaldrehbuch für Patton – Rebell in Uniform (1970) von Franklin J. Schaffner, sondern auch den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Filmdrehbuch.

North erhielt darüber hinaus 1975 den Morgan Cox Award der WGA und verfasste zuletzt das Drehbuch für den Science-Fiction-Film Meteor (1979) von Ronald Neame. Er war mit der Drehbuchautorin Eleanor Hall verheiratet und hatte mit ihr die gemeinsamen Kinder Susie North und Bobbie North, die 2008 in einem Dokumentarfilm über ihren Vater zum Remake von Der Tag, an dem die Erde stillstand (2008) mitwirkten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]