Edmund Heckler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edmund Heckler (* 2. Februar 1906; † 2. Juli 1960) war ein deutscher Ingenieur, Unternehmer, Waffenproduzent und Mitbegründer der Firma Heckler & Koch.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung bei der Firma Mauser in Oberndorf am Neckar, besuchte er ab 1925 die Staatliche Württembergische Höhere Maschinenbauschule in Esslingen. Ab 1936 war er bei der Hugo Schneider AG (HASAG) angestellt, einem metallverarbeitendem und Rüstungskonzern mit ungefähr 50.000 Beschäftigten. Heckler, der zunächst als Oberingenieur tätig war, wurde bald einer der Prokuristen der Firma und erhielt die Aufgabe Zweigwerke in Leipzig, Berlin, Taucha und Altenburg aufzubauen. Die drei letztgenannten Werke leitete er anschließend.[1] Am 28. Dezember 1949 gründete er gemeinsam mit Theodor Koch und Alex Seidel die Heckler & Koch GmbH, aus welcher sich später einer der wichtigsten deutschen Waffenhersteller der Nachkriegszeit entwickelte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Kersten/Walter Schmid: Heckler & Koch : HK ; die offizielle Geschichte der Oberndorfer Firma Heckler & Koch ; Einblicke in die Historie, Beschreibung der Waffenmodelle, Darstellung der Technik. Weispfennig, Wuppertal 1999, ISBN 3-00-005091-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Kersten/Walter Schmid: Heckler & Koch : HK ; die offizielle Geschichte der Oberndorfer Firma Heckler & Koch ; Einblicke in die Historie, Beschreibung der Waffenmodelle, Darstellung der Technik. Weispfennig, Wuppertal 1999, S. 17.