Edmund Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lord Edmund Howard (* 1478; † 19. März 1539) war ein englischer Adeliger, der der alten normannischen Adelsgeschlecht der Howards angehörte. Er war einer der Söhne von Thomas Howard, 2. Duke of Norfolk, als nachgeborener Sohn aber mittellos und ohne größere Karriereaussichten. Er heiratete Joyce Culpeper, für die dies bereits die zweite Ehe war. Für die aus dem niederen Adel entstammende Joyce Culpeper war die Verbindung mit Edmund Howard prestigeträchtig, auch wenn dieser ohne finanzielles Vermögen war.[1] Ein Auskommen fand er erst, als seine Nichte Anne Boleyn Heinrich VIII. heiratete und er dank ihrer Vermittlung eine Beamtenstelle in Calais fand.

Die Ehe mit Joyce Culpeper war sehr nachkommenreich. Das 10. Kind war Catherine Howard; bei der Geburt starb Joyce Culpeper. Dank der Verbindung zwischen Anne Boleyn und Heinrich VIII. nahm Edmund Howards Stiefmutter Agnes Tilney die junge Catherine Howard in ihrem Haushalt auf, um ihr dort eine angemessene Erziehung zu geben. Edmund Howard starb, bevor er den Aufstieg seiner Tochter zur englischen Königin erleben konnte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joanna Denny: Katherine Howard – A Tudor Conspiracy, portrait, London 2005, ISBN 0-7499-5120-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denny, S. 6