Edmund Pettus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmund Pettus

Edmund Winston Pettus (* 6. Juli 1821 im Limestone County, Alabama; † 27. Juli 1907 in Hot Springs, North Carolina) war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er vertrat den Bundesstaat Alabama im US-Senat.

Nach Ende seiner schulischen Ausbildung in Alabama und Tennessee studierte Pettus Jura, bestand 1842 die Aufnahmeprüfung zur Anwaltskammer und praktizierte als Jurist in Gainesville. 1844 wurde er zum Solicitor für den siebten Gerichtsbezirk der USA gewählt. Im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg diente er als Leutnant. Von 1855 bis 1858 war er als Richter des siebten Gerichtsbezirks tätig.

Nach Ausbruch des Sezessionskrieges schloss sich Pettus dem konföderierten Heer an. Zunächst wurde er Operationsstabsoffizier des 20. Alabama- Infanterieregiments mit dem Dienstgrad Major, einen Monat darauf stellvertretender Regimentskommandeur und im Mai 1863 als Oberst dessen Regimentskommandeur. Er nahm am zweiten Vicksburg-Feldzug teil und wurde schließlich zum Brigadegeneral befördert.

Als der Krieg beendet war, kehrte Pettus nach Alabama zurück und arbeitete als Anwalt in Selma, Alabama. In hohem Alter wurde er dann auch noch politisch tätig und gehörte als Demokrat vom 4. März 1897 bis zu seinem Tod am 27. Juli 1907 dem US-Senat an.

In Selma wurde eine Brücke nach Edmund Pettus benannt. Diese erlangte am 7. März 1965 überregionale Bekanntheit, als ein von Martin Luther King angeführter Protestmarsch der Bürgerrechtsbewegung darüber führte und dessen Mitglieder nach Überqueren der Brücke von Staatstruppen brutal attackiert wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Edmund Pettus im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)