Edmund Rose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmund Rose

Edmund Rose (* 10. Oktober 1836 in Berlin; † 31. Mai 1914 ebenda) war ein deutscher Chirurg.

Biografie[Bearbeiten]

Rose entstammte einer märkischen Kaufmanns- und Gelehrtenfamilie. Sein Vater war der Mineraloge Gustav Rose.

Edmund Rose studierte von 1854 bis 1858 Medizin in Berlin und Würzburg. Sein besonderes Interesse galt der Untersuchung der Farbenblindheit. 1858 promovierte er in Würzburg mit der Dissertation De Santonico, einer Arbeit über die Farbenblindheit durch den Genuss der Santonsäure (Santonin). Auch nach seiner Promotion erforschte Rose die Farbtäuschungen und entwickelte einen Farbenmesser. 1860 wurde er Assistent von Robert Friedrich Wilms im Diakonissenkrankenhaus Bethanien in Berlin. Hier habilitierte sich Edmund Rose für Chirurgie und Augenheilkunde.

Von 1867 bis 1881 war er Ordinarius für Chirurgie an der Universität Zürich. Als Nachfolger seines Lehrers Wilms leitete Rose von 1881 bis 1903 die Chirurgische Abteilung des Krankenhauses Bethanien in Berlin-Kreuzberg.

Militäreinsätze[Bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Herztamponade. Ein Beitrag zur Herzchirurgie. Vogel, Leipzig 1884.
  • Delirium tremens und delirium traumaticum. Enke, Stuttgart 1884.
  • Über das Leben der Zähne ohne Wurzel. In: Deutsche Zeitschrift für Chirurgie, 1887.
  • Der Starrkrampf beim Menschen. Enke, Stuttgart 1897.

Weblinks[Bearbeiten]