Edmund Monson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Edmund St. John Debonnaire John Monson, 3. Baronet, KCMG (* 9. September 1883; † 16. April 1969) war ein britischer Diplomat.[1]

Sein Vater war Sir Edmond Monson, früher britischer Botschafter, unter anderem in Wien und Paris. Monson trat 1906 in den auswärtigen Dienst und wurde nach Konstantinopel an die Hohe Pforte, nach Tokyo und Paris entsandt. Monson wurde 1923 zum Botschaftsrat in Teheran ernannt. Von 1926 bis 1929 war er britischer Gesandter in Bogotá. Es folgte entsprechende Verwendungen in Mexiko, den baltischen Staaten sowie Schweden.

Edmund Monson erbte 1936 beim Tode seines älteren Bruders die Baronets-Würde, die 1905 für seinen Vater geschaffen worden war. Am 8. Januar 1938 wurde Monson zum Knight Commander des Order of St. Michael and St. George ernannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. An Arabian Diary, Verlag University of California Press, 1969, Vorschau in google-books
Vorgänger Amt Nachfolger
William Seeds britischer Botschafter in Kolumbien
1926 bis 1929
Spencer Stuart Dickson
Sir Esmond Ovey britischer Gesandter in Mexiko
1929 bis 1934
Sir Charles Bateman
Sir Hughe Montgomery Knatchbull-Hugessen
Sir Tudor Vaughan
britischer Gesandter in den baltischen Staaten, Sitz in Riga (British Minister to the Baltic States)
1935 bis 1937
Charles William Orde
Archibald Clark Kerr britischer Botschafter in Stockholm
8. Januar 1938 bis 1939
Sir Harold Farquhar