Edna Manley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edna Manley, geborene Swithenbank, (* 1. März 1900[1] in Bournemouth, Yorkshire; † 9. Februar 1987 in Kingston) war eine jamaikanische Künstlerin.[2]

Leben[Bearbeiten]

Die aus England stammende Manley heiratete 1921 ihren Cousin, den jamaikanischen Politiker Norman Washington Manley, und zog mit ihm ein Jahr später in dessen Heimat. Sie hatte zwei Söhne, Michael Manley, später Premierminister Jamaikas, und Douglas Manley, der ebenfalls in die Politik ging.

Manley ist eine der ersten Künstlerinnen in Jamaika, die Kunstwerke mit afrikanischem Hintergrund schuf. Ab den 1930er Jahren setzte sie sich für die Entwicklung einer von der Kolonialmacht Großbritannien unabhängigen Kulturszene ein. Sie unterstützte die Gründung eines Junior Centers zur Forderung des Nachwuchses und lehrte an verschiedenen Kunstschulen. Zunächst fertigte sie ihre Werke in Holz, später dann in Ton und Lehm an.

Die Jamaica School of Art, an der sie lehrte, wurde in Edna Manley College of Visual and Performing Arts umbenannt. Eine Nachbildung ihres wichtigsten Werken, Negro Aroused wurde in Kingston aufgestellt, sie gilt als Symbol des aufkommenden Bewusstseins für die afrikanischen Herkunft eines Großteils der Bevölkerung.

Ein wichtiger Teil ihrer Werke ist in der National Gallery of Jamaica ausgestellt. In Anerkennung ihrer Verdienste wurde Manley 1980 der Order of Merit verliehen[3], der dritthöchsten Orden des Landes.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Whisper
  • Into The Mist
  • Before Thought
  • Moon
  • Into The Sun
  • Growth
  • The Ancestor
  • The Mother
  • Negro Aroused
  • Diggers
  • Man and Woman
  • Bead Sellers
  • The Trees are Joyful
  • Rainbow Serpent
  • Rising Sun
  • Prophet

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtstag laut Jamaica Information Service
  2. Nachruf auf Edna Manley, London: The Times, 27 Feb 1987.
  3. Office of the Prime Minister: Order of Merit (OM). Abgerufen am 13. April 2014.