Edo (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edo
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Edogawa bei Nagareyama, Präfektur Chiba

Edogawa bei Nagareyama, Präfektur Chiba

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Japan, Präfekturen Ibaraki, Saitama, Chiba und Tokio
Flusssystem Tonegawa
Ursprung Abzweigung vom Tone in Sashima
36° 6′ 32″ N, 139° 46′ 31″ O36.108888888889139.77527777778
Mündung Bucht von Tokio zwischen Edogawa und Ichikawa35.638333333333139.87277777778Koordinaten: 35° 38′ 18″ N, 139° 52′ 22″ O
35° 38′ 18″ N, 139° 52′ 22″ O35.638333333333139.87277777778
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 59,5 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 200 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
109,96 m³/s

Der Edo (jap. 江戸川, Edo-gawa) ist ein Nebenfluss des Tone in der Kantō-Region auf der japanischen Hauptinsel Honshū.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Edo teilt sich auf Höhe der Ortsteile Goka und Sakai der Stadt Sashima in der Präfektur Ibaraki vom Tone ab und verläuft in südlicher Richtung zur Bucht von Tokio. Sein Verlauf bildet die Grenzen der Präfekturen Ibaraki, Saitama, Chiba und Tokio.

Überflutungen[Bearbeiten]

Zur schwersten Überflutung in der jüngeren Geschichte kam es infolge des Taifun Kathleen im Jahr 1947. Aufgrund von Dammbrüchen wurden 80.000 Hektar im Bereich von Katsushika und Noda für einen Zeitraum von neun Monaten überflutet. Seitdem hat sich die Absicherung durch Deiche allerdings deutlich verbessert, nicht zuletzt aufgrund der sich im Einzugsgebiet des Flusses liegenden und über die Jahrzehnte entwickelten Wohngebiete. Trotzdem kam es infolge von Taifunen immer wieder zu Überflutungen durch Deichbrüche, vor allem in der Stadt Matsudo, von denen jeweils mehrere Tausend Häuser betroffen waren.

Rechtsstatus[Bearbeiten]

Das japanische Flussrecht bezeichnet den Edo als Fluss 1. Grades.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edo (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien