Edouard Frère

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Edouard Frere (* 10. Januar 1819 in Paris; † 20. Mai 1886 in Écouen, Seine-et-Oise) war ein französischer Genremaler.

Leben[Bearbeiten]

Er war Bruder von Théodore Frère.

Frère trat 1836 im Alter von 17 Jahren in die Pariser École des Beaux-Arts und wurde Schüler von Paul Delaroche. Er debütierte im Pariser Salon von 1843 und verschaffte sich als Genremaler bald einen bedeutenden Ruf. Seine Gegenstände sind meist dem Landleben und dem Leben der niederen Stände entnommen, insbesondere der Kinderwelt, die er in ihrem ganzen Treiben beobachtet hat und mit Wärme, Empfindung und Naivität zu schildern wusste.

Er wurde 1855 Ritter der Ehrenlegion und starb im Mai 1886 in Ecouen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Die kleine Köchin, ca. 1858
  • 1843: Der kleinen Gourmand
  • 1843: Der kleinen Neugierigen
  • 1844: Der kleinen Tausendkünstler
  • 1846: Die Henne mit den goldenen Eiern
  • 1855: Die kleine Lieferantin
  • 1856: Die Ruhe
  • 1856: Ausgang aus dem Bade
  • 1857: Die Sonntagstoilette
  • 1858: Das Gebet
  • 1858: Die kleine Köchin
  • 1867: Das Tischgebet
  • 1867: Die ersten Schritte
  • 1867: Die Bibliothek
  • Die Glitschbahn
  • Interieur in Ecouen
  • Gang zur Schule

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pierre-Édouard Frère – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.