Eduard Beaucamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Beaucamp (* 15. Juni 1937 in Aachen) ist ein deutscher Kunstkritiker und Publizist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Il Guercino (1591–1666), Madonna mit Kind, Öl auf Leinwand

Beaucamps Großvater war ein französischer Arzt, der in Laon arbeitete. Nach dessen frühen Tod zog seine Großmutter nach Aachen. Eduard Beaucamp besuchte in Aachen das humanistische Gymnasium und absolvierte nach dem Abitur 1956 eine Ausbildung zum Verlagsbuchhändler in Köln. Anschließend studierte er deutsche Literaturgeschichte, Kunstgeschichte und Philosophie an den Universitäten Freiburg und München. Er wurde 1966 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn bei Benno von Wiese promoviert. 1962 war er kurzzeitig Mitarbeiter von Rudolf Alexander Schröder in Bergen (Chiemgau).[1]

1966 ging er als Kunstkritiker und Feuilletonredakteur zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung nach Frankfurt am Main. Bereits frühzeitig setzte er sich in seiner Zeitung für die Avantgarde um Joseph Beuys ein „[…] und beteiligte sich begeistert an der Entdeckung der New Yorker Pop-Art. Dann aber äußerte er in den frühen Siebzigern als einer der Ersten Zweifel an der fortdauernden Vitalität der Moderne”.[2] Beaucamp dokumentierte diese Bedenken 1976 in seinem Sammelband „Das Dilemma der Avantgarde“. 2002 wechselte er in den Ruhestand, er ist der Zeitung aber noch mit einer monatlichen Kolumne Kunststücke und gelegentlichen Kritiken verbunden. Seine besondere Aufmerksamkeit und Wertschätzung gilt der Kunst der ehemaligen DDR, vor allem der Leipziger Schule.

Privatleben[Bearbeiten]

Eduard Beaucamp ist verheiratet und lebt in Frankfurt am Main. Innerhalb einer Ausstellung 5 Sammler zeigen Ihre Favoriten zeigten Barbara und Eduard Beaucamp 2009 im Museum der bildenden Künste Leipzig ihre private Kunstsammlung. Im Dezember 2010 übergab das Ehepaar dem Frankfurter Kunstmuseum Städel ein Gemälde des italienischen Barockmalers Guercino als Schenkung.[3]

Schriften[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Hahn (Hrsg.), Literatur in Frankfurt, athenäum, Frankfurt am Main, 1987, S. 43 ISBN 3-610-08448-0
  2. Sebastian Preuss, Ende einer Ära: Der Kunstkritiker Eduard Beaucamp tritt ab, in: Berliner Zeitung vom 28. Dezember 2002
  3. Giovanni Francesco Barbieri, gen. Il Guercino (1591–1666), Madonna mit Kind, um 1621–22, Öl auf Leinwand, 64 x 50 cm