Eduard Ender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland

Eduard Ender (* 3. März 1822 in Rom; † 28. Dezember 1883 in London) war ein österreichischer Maler.

Ender war ein Sohn des Malers Johann Ender, von dem er auch seinen künstlerischen Unterricht erhielt. Seinen eigenem Stil fand Ender bald auch in der Historienmalerei.

Rezeption[Bearbeiten]

Es fehlt Enders Bildern nicht an gefälliger Komposition, an Phantasie und Leben doch wird ihr Kolorit von Kunstkritikern oft als zu bunt erachtet.

Im Jahr 1922 wurde in Wien Meidling (12. Bezirk) die Endergasse nach der Familie Ender benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Franz I. im Atelier des Benvenuto Cellini
  • Shakespeare, am Hof der Königin Elisabeth den „Macbeth“ vorlesend
  • Die Ausstellung der Hogarthschen Zeichnungen
  • Kaiser Josephs Zusammentreffen mit Mozart
  • Die Anekdote vom Ei des Kolumbus
  • Schiller am Hof zu Weimar
  • Rembrandt in seinem Atelier
  • Die Schachpartie
  • Torquato Tasso am Hofe von Ferrara(1852)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eduard Ender – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.