Eduard Engelmann junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Eiskunstläufer Eduard Engelmann. Für den gleichnamigen Holzschneider, siehe Eduard Engelmann (Künstler).
Eduard Engelmann Jr. Eiskunstlauf
Eduard Engelmann auf einem Hochrad, 1880er Jahre
Nation Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Geburtstag 14. Juli 1864
Geburtsort Wien
Sterbedatum 31. Oktober 1944
Sterbeort Wien
Karriere
Disziplin Einzellauf
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Gold Wien 1892 Herren
Gold Berlin 1893 Herren
Gold Wien 1894 Herren
 

Eduard Engelmann jr. (* 14. Juli 1864 in Wien, Österreich; † 31. Oktober 1944 ebenda) war ein österreichischer Eiskunstläufer und dreifacher Europameister (der Titel 1893 wird oft nicht erwähnt, ist jedoch in den Ergebnislisten der ISU veröffentlicht; in "75 years of European and World's Championships in Figure Skating" herausgegeben von der ISU) und Ingenieur.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Engelmann studierte an der Technischen Hochschule in Wien und spezialisierte sich im Studium auf den Eisenbahnbau. Der Ingenieur Engelmann erbaute unter anderem das Kraftwerk Wienerbruck, die Landessiechenanstalt Oberhollabrunn und elektrifizierte als Leiter des Niederösterreichischen Landeseisenbahnamtes die Mariazellerbahn. Im Jahr 1909 erbaute er die erste Kunsteisbahn der Welt auf einem Areal, das sein Vater, Eduard Engelmann, als Eislaufplatz in Wien-Hernals angelegt hatte. 1912 folgte der Bau der größten Kunsteisbahn Europas in Wien auf dem Heumarkt und eine weitere Kunsteisbahn in Budapest 1922. Auch seine Kinder, Eduard (Edi), Helene und Christine, die spätere Frau Karl Schäfers, fanden zum Eiskunstlaufen.

Die Engelmannsche Kunsteisbahn wurde weiter ausgebaut und zu Beginn der 1930er Jahre auch neue Heimstätte des Pötzleinsdorfer SK, der unter dem neuen Namen EK Engelmann Wien zum mehrfachen österreichischen und deutschen Meister im Herren-Eishockey avancierte. 1932 umfasste die Eisfläche 3000 m². 1936 entstand eine Eistrainingshalle im Ausmaß von 17 mal 32 Metern.

Neben dem Eiskunstlauf betrieb Engelmann auch das Radfahren und zählt als Mitbegründer des Wiener Cyclisten-Clubs aus dem 1907 der Wiener Sport-Club hervorging. Er gewann dreimal die Kunstfahrmeisterschaft des Deutschen Radfahrbundes. Kurz nach dem Tod Eduard Engelmanns jr. wurde die Engelmannsche Kunsteisbahn bei Bombenangriffen vollständig zerstört. Sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut und 1946 wiedereröffnet. Heute steht auf dem Gelände ein Supermarkt, auf dessen Dach gibt es seit 1974 wieder eine Eislaufbahn.

1979 benannte man die Engelmanngasse in Wien-Hernals nach ihm und seinem Vater.

Eduard Engelmann (links) und Karl Schäfer (1931)

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1892 1893 1894
Europameisterschaften 1. 1.* 1.
  • Die Europameisterschaften 1893 wurden auf dem ISU Kongress 1895 für ungültig erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]