Eduard Ille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Ille (* 17. Mai 1823 in München; † 17. Dezember 1900 ebenda) war ein deutscher Maler, Illustrator, Karikaturist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Ille war nach dem Gymnasialabschluss 1842 am (heutigen) Wilhelmsgymnasium München[1] als Student der Akademie der bildenden Künste in München Schüler der Maler Julius Schnorr von Carolsfeld und Moritz von Schwind. Unter deren Anleitung war Ille an der Ausarbeitung mehrerer Altarbilder, so etwa der Kirche von Brixlegg, beteiligt.

Seine Arbeit als Zeichner für die Münchner Zeitschrift Fliegende Blätter machte ihn zu einem Kollegen von Edmund Harburger und Lothar Meggendorfer und inspirierte Ille auch zu eigenen literarischen Arbeiten. Daneben war Ille auch an 60 Ausgaben des Münchener Bilderbogens beteiligt.

Aus der Münchner Gesellschaft, allen voran aus dem königlichen Hofstaat, rekrutierte sich das Publikum Eduard Illes. Mehrere Aquarelle, von Ille zu einem Zyklus von „Zeit- und Kulturbildern“ zusammengefasst, wurden durch den Hoffotografen Joseph Albert fotografiert und dadurch der Nachwelt erhalten.

1868 ehrte ihn die Münchener Akademie mit dem Titel Professor. 1874 veröffentlichte Ille drei Blätter zu den Märchen der Brüder Grimm (nach Christian Hecht). Ab 1890 avancierte er zum „Salvator-Dichter“; in vielen Beiträgen in den Fliegenden Blättern verherrlichte er das Salvator-Starkbier und den traditionsreichen jährlichen Ausschank auf dem Münchner Nockherberg.

Im Alter von 77 Jahren starb Eduard Ille im Jahr 1900.

Werke (Bilder)[Bearbeiten]

Kredenz-Szene (wohl nach 1890)
  • Sieben Todsünden (Holzschnitt, 1861)
  • Temperamente (5 Blätter, in Photographie bei Joseph Albert in München)
  • Hanswursts lustige Streiche (Augsburg 1863)
  • Staberls Reiseabenteuer (Augsburg 1864)
  • Die Nibelungensage nach den Liedern der alten Edda
  • Parzival
  • Lohengrin
  • Tannhäuser
  • Hans Sachs und Nürnbergs Blütezeit
  • Der Dreißigjährige Krieg
  • Prinz Eugenius
  • Die Wacht am Rhein
  • Der Knabe Whittington und seine Katzen (Münchener Bilderbogen Nr. 517 im Jahre 1870 und Münchener Bilderbücher Bd. 35 im Jahre 1878).

Werke (Literatur)[Bearbeiten]

  • Gedichte, Weimar 1855
  • Herzog Friedrich von Tirol, genannt mit der leeren Tasche. Libretto (Musik von Matthäus Nagiller)
  • Kaiser Joseph II. Drama, München 1850
  • Kunst und Leben (1862)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hyacinth Holland: Ille, Eduard. In: Biographisches Jahrbuch und Deutscher Nekrolog. 5. Band [Vom 1. Januar bis 31. December 1900]. Berlin: Georg Reimer 1903. S. 48–50 (Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Eduard Ille – Quellen und Volltexte
 Commons: Eduard Ille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leitschuh, Max: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bde., München 1970-1976.; Bd. 4, S. 24
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.