Eduard Prokosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Prokosch (* 15. Mai 1876 in Eger, Böhmen; † 11. August 1938 in New Haven (Connecticut), USA [1]) war ein Linguist. Er war Vater von Gertrude Prokosch-Kurath (1903–1992), Frederic Prokosch und Walther Prokosch.

Leben[Bearbeiten]

Prokosch studierte bis 1897 Jura in Prag und Wien und emigrierte 1898 in die USA, wo er in Milwaukee eine Zeit als Sekrätär im Vizekonsulat Österreichs arbeitete.

Er lehrte von 1901 bis 1904 Germanistik an der University of Chicago, von 1905 bis 1913 an der University of Wisconsin-Madison, von 1913 bis 1919 an der University of Texas, von 1919 bis 1928 am Bryn Mawr College und von 1927 bis 1929 der New York University sowie schließlich von 1930 an als Sterling Professor of Germanic Languages an der Yale University, an die er schon 1929 als Appointed Professor gewechselt war.

Werke[Bearbeiten]

  • Beiträge zur Lehre vom Demonstrativpronomen in den altgermanischen Dialekten. Karras, Halle 1906 (Leipzig, Universität, phil. Dissertation, 1905).
  • als Übersetzer aus dem Englischen: Carl D. Buck: Elementarbuch der oskisch-umbrischen Dialekte (= Indogermanische Bibliothek. Abteilung 1: Sammlung indogermanischer Lehr- und Handbücher. Reihe 1: Grammatiken. Bd. 7, ZDB-ID 843767-1). Winter, Heidelberg 1905.
  • Die Stabilität des germanischen Konsonantensystems. In: Indogermanische Forschungen. Bd. 33, 1914, ISSN 0019-7262, S. 377–394, doi:10.1515/9783110242737.377.
  • The Sounds and History of the German Language. Holt, New York NY 1916.
  • An outline of German historical grammar. Oxford University Press, New York NY 1933.
  • A Comparative Germanic Grammar. University of Pennsylvania, Philadelphia PA 1939 (In russischer Sprache: Э. Прокош: Сравнительная грамматика германских языков. Издательство иностранной литературы, Москва 1954).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_P/Prokosch_Eduard_1876_1938.xml