Eduard VII.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Eduard VII. von Großbritannien

Eduard VII. (engl. Edward VII., gebürtig Kronprinz Albert Eduard; * 9. November 1841 im Buckingham Palace, London; † 6. Mai 1910 ebenda) entstammte dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha und war der älteste Sohn Königin Victorias.

Eduard war vom 22. Januar 1901 bis zu seinem Tod König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und Kaiser von Indien. Er war der erste britische Herrscher aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha, das von seinem Sohn Georg V. zum Haus Windsor umbenannt wurde.

Herkunft und frühe Jahre[Bearbeiten]

Als Prince of Wales, ca. 1860–1865

Prinz Albert Eduard wurde am 9. November 1841 als ältester Sohn der regierenden britischen Königin Victoria und ihres Prinzgemahls Albert von Sachsen-Coburg und Gotha im Londoner Buckingham Palace geboren. Bereits vier Wochen nach seiner Geburt wurde ihm der Titel eines Fürsten von Wales verliehen.

Victoria und Albert waren entschlossen „Bertie“, wie er im engeren Familienkreis genannt wurde, eine Ausbildung zukommen zu lassen, die ihn zu einem vorbildlichen konstitutionellen Monarchen machen sollte. Sein überaus strenger Vater bestellte Privatlehrer und Erzieher und übergab ihnen den siebenjährigen Prinzen, der jedoch von unstetem Wesen war und sich nicht als Musterschüler erwies. Ab Sommer 1859 begann er zu studieren; zunächst an der Universität Edinburgh, wo er unter der Aufsicht von Professor Lyon Playfair stand. Im Anschluss wurde er Student an der ehrwürdigen Universität von Oxford und wechselte 1861 nach Cambridge ans Trinity College, wo er in Geschichte vom renommierten Professor Charles Kingsley unterrichtet wurde. Zwischenzeitlich nahm er als Thronerbe erste offizielle Aufgaben für das Königshaus wahr und reiste 1860 nach Nordamerika. Erstmals besuchte ein britischer Thronfolger Kanada und die Vereinigten Staaten. Eduard zeigte dabei großes diplomatisches Geschick, und der Besuch wurde als außenpolitischer Erfolg gefeiert.

Während seiner Studienzeit glänzte Eduard weniger mit Leistung denn mit seinem ausschweifenden Lebensstil. Der Prinz war ein Dandy mit Vorlieben für Glücksspiel, Alkohol und junge Schauspielerinnen, dessen Liebesabenteuer kein Geheimnis blieben. Dies führte dazu, dass sein bereits schwer kranker Vater im Dezember 1861 nach Cambridge kam, um Eduard ins Gewissen zu reden und ihn zurechtzuweisen. Zwei Wochen später starb Prinzgemahl Albert. Königin Victoria verwand den Verlust ihres geliebten Gatten nie und machte „Bertie“ zeitlebens für dessen frühen Tod verantwortlich.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Hochzeit 1863

Königin Victoria war eine dynastisch denkende Monarchin und machte sich Sorgen um die Thronfolge, da Eduard noch immer ledig war. Außerdem wollte sie das Leben ihres Sohnes durch eine Verehelichung in geordnete Bahnen lenken. Sie arrangierte, unter Mithilfe ihrer ältesten Tochter Prinzessin Victoria, die Heirat mit Prinzessin Alexandra von Dänemark, der Tochter des späteren Königs Christian IX.

Eduard und Alexandra heirateten am 10. März 1863 in der St. George’s Chapel von Windsor Castle und Alexandra wurde zur Princess of Wales. Das junge Ehepaar bezog in London die Stadtvilla Marlborough House und mit Sandringham House in der Grafschaft Norfolk einen herrschaftlichen Landsitz. Aus der Verbindung gingen insgesamt sechs Kinder hervor:

Prince of Wales (1861 bis 1901)[Bearbeiten]

Karikatur aus dem satirischen Magazin Puck vom Juni 1891. Anlässlich seiner Verwicklung in den Tranby-Croft-Skandal hält Queen Victoria dem Enfant terrible die Liste seiner Verfehlungen vor.

Nach dem frühen Tod ihres Gatten zog sich Königin Victoria so weit es ging aus der Öffentlichkeit zurück und lebte eine strenge Witwenschaft. Aus diesem Grund kamen dem Kronprinzen vermehrt öffentliche Auftritte zu, die seine Mutter vermied. Insbesondere bei Empfängen ausländischer Staatsgäste hatten seine weltgewandte Art und sein diplomatisches Geschick positive Auswirkungen. Eine aktive Rolle in der Staatsführung gestand ihm seine Mutter jedoch nicht zu. Eduard war für insgesamt 59 Jahre Prince of Wales und galt als „ewiger Thronfolger.“

Da Eduard nur in geringem Maße von seiner Mutter in offizielle Aufgaben eingebunden wurde, hatte er ausreichend Zeit sein Privatleben zu kultivieren. Er pflegte seine Vorlieben für Glücksspiel, Pferderennen und französische Lebensart sowie die Welt des Theaters, von exklusiven Jagdgesellschaften, Nachtklubs und Vaudeville. Sein Landsitz Sandringham House wurde ein Zentrum des britischen High-Society-Lebens abseits der Hauptstadt, an dem erstmals auch amerikanische Dollar-Millionäre teilhaben durften. Obwohl seine Ehe zu Prinzessin Alexandra als glücklich beschrieben wurde, hatte Eduard zeitlebens außereheliche Mätressen und Liebesverhältnisse, die seine Gattin größtenteils tolerierte. Insgesamt wurden dem Prinzen 55 außereheliche Beziehungen nachgesagt. Zu den bekanntesten zählten Jennie Churchill, Countess Daisy Greville, Hortense Schneider, die Schauspielerin Lillie Langtry war in den 1870er Jahren seine Dauer-Mätresse. Seine letzte Geliebte war Alice Keppel (die Urgroßmutter von Camilla, Duchess of Cornwall), mit der er sich jedes Frühjahr mehrere Wochen im französischen Badeort Biarritz aufhielt.

Eduard hatte auch genügend Freiraum, um seinem ausgeprägten Kunstsinn zu frönen und als Patron der Künste und Wissenschaften zu fungieren. So half er 1883 bei der Gründung des Royal College of Music. Stets nach dem neuesten modischen Trend gekleidet war der Prinz Vorbild der gehobenen Männergesellschaften. Angeblich wegen dieses Lebenswandels hielt ihn seine Mutter bewusst so lange wie möglich von den Regierungsgeschäften fern.

Als Prince of Wales war Eduard in zwei Gerichtsprozesse verwickelt. Im Jahr 1870 wurde er in einem Scheidungsverfahren einer Dame der Gesellschaft als Scheidungsgrund genannt und 1891 im Tranby-Croft-Skandal, war er Zeuge in einem Prozess, bei dem es um unerlaubtes Glücksspiel (Baccara) ging. Trotz aller Verfehlungen und seines Lebenswandels erfreute sich Eduard in der Bevölkerung großer Beliebtheit, wozu sicherlich auch sein ungezwungener Umgang mit Menschen aus den "einfachen Bevölkerungsschichten" beigetragen haben dürfte.

Freimaurerei[Bearbeiten]

Seit Eduard in Stockholm 1868 durch König Karl XV. von Schweden in die Freimaurerei aufgenommen wurde, war er ein aktiver Freimaurer. Als er 1874 als Großmeister eingesetzt wurde, gab er der englischen Bruderschaft neuen Schwung und Popularität. Etwa in dieser Zeit kam es zum Bruch mit dem Grand Orient de France. Die Zahl aktiver Logen stieg von 1200 auf über 3000. Er trat öffentlich, zu Hause und auf Auslandsreisen als Großmeister auf und legte mit Freimaurerzeremonien Grundsteine von öffentlichen Gebäuden, Brücken und Kirchen in England und Docks in Bombay. Seine Anwesenheit sorgte für Publicity und Berichte über jegliche Freimaurertreffen erschienen regelmäßig in der nationalen und lokalen Presse. Anlässlich seiner Thronbesteigung legte er sein Amt als Großmeister nieder.

Als König (1901 bis 1910)[Bearbeiten]

König Eduard VII. bei seiner Krönung, 1902

Als Königin Victoria nach 63 Jahren Regierungszeit am 22. Januar 1901 starb, war Kronprinz Eduard mit 59 Jahren nach Wilhelm IV. der zweitälteste Thronfolger, den die britische Monarchie bis dahin hatte. Eduard war der erste britische Herrscher aus dem deutschen Adelsgeschlecht Sachsen-Coburg und Gotha und gleichzeitig der bis dahin am längsten amtierende direkte Thronerbe. Als Herrschernamen wählte er Eduard VII. Er sollte ursprünglich am 26. Juni 1902 gekrönt werden; jedoch erkrankte er zwei Tage zuvor an einer Blinddarmentzündung, so dass die Krönung verschoben werden musste. Nach erfolgreicher Behandlung krönte ihn der Erzbischof von Canterbury, Frederick Temple, am 9. August in der Westminster Abbey (eine Kaiserkrönung in Indien erfolgte nicht). Die Krönung wurde dem Volk durch Kanonensalven im Hydepark und im Tower mitgeteilt.[1] In der Folgezeit belebte Eduard die prunkvollen und populären öffentlichen Auftritte eines Monarchen wieder, die in der Endphase der Regierung seiner Mutter unterblieben waren.

In Großbritannien gab es einige Vorbehalte gegen den neuen König, dessen neunjährige Regierung aus heutiger Sicht größtenteils positiv bewertet wird. Nach seinem Amtsantritt führte Eduard sein großes außenpolitisches Engagement fort und forcierte die Annäherung an Frankreich, die er seit Jahren betrieben hatte. Diese Aussöhnung fand ihren krönenden Höhepunkt im Abschluss der Entente cordiale (1904). Dieser Ausgleichsvertrag beendete die traditionelle Rivalität beider Länder und die britische Isolationspolitik in Europa (splendid isolation). Außerdem sollte diese Verbindung ein Gegengewicht zu Deutschland und Österreich-Ungarn darstellen; allerdings absolvierte der König im Sommer 1903 nach einem Aufenthalt in Böhmen auch einen Staatsbesuch bei Kaiser Franz Joseph I. in Wien. Am britisch-russischen Vertrag, der die Auseinandersetzungen beider Reiche im Norden Indiens beendete, hatte König Eduard als geschickter Diplomat einen gewissen Anteil. Mit der Annäherung an das undemokratische Zarenreich und einem Staatsbesuch in St. Petersburg provozierte er allerdings auch heftige Proteste der britischen Bevölkerung. Neben der Außenpolitik – innenpolitisch wurde Eduard kaum aktiv – zeigte der König großes Interesse an einer Heeresreform. Nach den Ereignissen des Zweiten Burenkriegs (1899-1902) hielt er den Aufbau einer angemessenen britischen Landstreitmacht für notwendig, um Frankreich im Falle eines deutschen Angriffs unterstützen zu können.

Aufsehenerregend war der Empfang einer indianischen Delegation aus dem Westen Kanadas im Jahr 1906. Als formales Staatsoberhaupt Kanadas konnte Eduard jedoch die dortige Minderheitenpolitik nicht beeinflussen, und so blieb es beim Austausch freundlicher Gesten, vor allem mit dem Delegationsführer Su-á-pu-luck (Joseph Capilano), einem Squamish-Häuptling.

Aufgrund der Heiratspolitik seiner Mutter war Eduard mit fast allen europäischen Adelsfamilien verwandt und galt als Onkel Europas: so war er Onkel des deutschen Kaisers Wilhelm II. und – durch seine Frau Alexandra – des russischen Zaren Nikolaus II. und des norwegischen Königs Haakon VII., dessen Schwiegervater er auch war, Schwager des griechischen Königs Georg I. und Frederiks VIII. von Dänemark, um nur die wichtigsten zu nennen.

Lebensende[Bearbeiten]

Statue von Eduard VII. vor dem Holyrood Palace in Edinburgh

Eduard war ein Bonvivant und exzessiver Kettenraucher, der pro Tag 20 Zigaretten und zwölf Zigarren rauchte. Mit zunehmendem Alter verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, und er litt zunehmend an Bronchitis. Im März 1910 brach Eduard während eines Aufenthalts in Biarritz zusammen und konnte erst am 27. April wieder in den Buckingham Palace zurückkehren. Dort erlitt er in den folgenden Tagen mehrere Herzinfarkte und verstarb schließlich am 6. Mai 1910. Die Grabstätte Eduards VII. befindet sich in der St. George’s Chapel auf Windsor Castle.

Titel und Wappen[Bearbeiten]

Unterschrift von König Eduard VII.
  • 9. November – 8. Dezember 1841: His Royal Highness Prince Albert Edward The Duke of Cornwall and Rothesay
  • 8. Dezember 1841 – 22. Januar 1901: His Royal Highness Albert Edward The Prince of Wales, Duke of Cornwall, Duke of Rothesay, Earl of Chester, Earl of Carrick, Earl of Dublin, Baron Renfrew, Lord of the Isles, Prince and Great Steward of Scotland
  • 22. Januar 1901 – 6. Mai 1910: His Majesty, Edward the Seventh, by the Grace of God, of the United Kingdom of Great Britain, Ireland, and of the British Dominions beyond the Seas, Defender of the Faith, Emperor of India
Wappen von König Eduard VII.

Ehrungen[Bearbeiten]

Ihm zu Ehren benannte Robert Falcon Scott seine im Januar 1902 entdeckte antarktische Halbinsel König-Edward-VII-Land. Auch die 1911 gegründete King Edward VII Foundation, zum Austausch zwischen Briten und Deutschen, trägt seinen Namen. 1901 wurde zu seinen Ehren der Stadtpark der Westaustralischen Hauptstadt Perth in Kings Park umbenannt.[2]

Ahnentafel[Bearbeiten]

Ahnentafel König Eduard VII.
Ururgroßeltern

Herzog
Ernst Friedrich von Sachsen-Coburg-Saalfeld
(1724–1800)
∞ 1749
Sophie Antonia von Braunschweig-Wolfenbüttel
(1724–1802)

Graf
Heinrich XXIV. von Reuß-Ebersdorf
(1724–1779)
∞ 1754
Karoline Ernestine zu Erbach-Schönberg
(1727–1796)

Herzog
Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg
(1745–1804)
∞ 1769
Charlotte von Sachsen-Meiningen
(1751–1827)

Herzog
Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin
(1756–1837)
∞ 1775
Luise von Sachsen-Gotha
(1756–1808)

Krone des Prince of Wales
Prinz Friedrich Ludwig
(1707–1751)
∞ 1736
Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg (1719-1772)

Herzog
Karl zu Mecklenburg
(1708–1752)
∞ 1735
Elisabeth Albertine von Sachsen-Hildburghausen
(1713–1761)

Herzog
Ernst Friedrich von Sachsen-Coburg-Saalfeld
(1724–1800)
∞ 1749
Sophie Antonia von Braunschweig-Wolfenbüttel
(1724–1802)

Graf
Heinrich XXIV. von Reuß-Ebersdorf
(1724–1779)
∞ 1754
Karoline Ernestine zu Erbach-Schönberg
(1727–1796)

Urgroßeltern

Herzog
Franz von Sachsen-Coburg-Saalfeld
(1750–1806)
∞ 1777
Gräfin Auguste Reuß zu Ebersdorf
(1757–1831)

Herzog
August von Sachsen-Gotha-Altenburg
(1772–1822)
∞ 1797
Luise Charlotte von Mecklenburg-Schwerin (1779–1801)

Britische St.-Edwards-Krone
König Georg III.
(1738–1820)
∞ 1761
Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz
(1744–1818)

Herzog
Franz von Sachsen-Coburg-Saalfeld
(1750–1806)
∞ 1777
Gräfin Auguste Reuß zu Ebersdorf
(1757–1831)

Großeltern

Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha (1784–1844)
∞ 1817
Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg (1800–1831)

Edward Augustus, Duke of Kent and Strathearn (1767–1820)
∞ 1818
Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1786–1861)

Eltern

Prinz
Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819–1861)
∞ 1840
Britische St.-Edwards-Krone
Königin Victoria (1819–1901)

Britische St.-Edwards-Krone
König Eduard VII. (1841–1910)

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • Edward the Seventh / Edward the King (GB 1975, Fernsehserie in 13 Teilen, Regie: John Gorrie)
  • The Coronation of Edward VII (Stummfilm, 1902)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die englische Königskrönung. In: Das Vaterland, 10. August 1902, S. 4 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/vtl
  2. Kings Park, Queens Gardens: Perth hat königlich-grüne Seiten N24, Abgerufen am 26. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eduard VII. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Philip Magnus: King Edward the Seventh. John Murray, London 1964.
  • Keith Middlemas: The Life and Times of Edward VII, Introduction by Antonia Fraser. Weidenfeld and Nicolson, London 1972.
  • Carter, Miranda (2010): Three Cousins, Three Empires and the Road to World War One; Penguin Verlag, London; ISBN 978-0-141019987.
  • Harry Richard Whates: The Life and Times of Edward VII. Cassell and Company, London et al., 1910. 5 Bände. (Digitalisate: Band 1, Band 3, Band 4, Band 5)
Vorgänger Amt Nachfolger
Victoria König des Vereinigten Königreichs
1901–1910
Georg V.
Victoria Kaiser von Indien
1901–1910
Georg V.