Eduard Zehnder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard Zehnder am Workshop “Dynamical Systems” in Oberwolfach, 2005

Eduard Zehnder (* 10. November 1940 in Leuggern in der Schweiz) ist ein Schweizer Mathematiker, der ein führender Wissenschaftler in der symplektischen Geometrie ist.

Zehnder studierte 1960 bis 1965 Mathematik und Physik an der ETH Zürich und wurde dort 1971 in theoretischer Physik bei Res Jost promoviert. Danach war er ein Jahr auf Einladung von Jürgen Moser am Courant Institute of Mathematical Sciences of New York University und 1972 bis 1974 am Institute for Advanced Study in Princeton. 1974 wurde er Dozent für Mathematik an der Universität Erlangen-Nürnberg und 1976 bis 1986 Professor an der Ruhr-Universität Bochum. 1987/88 war er an der RWTH Aachen Leiter des Instituts für Mathematik und ab 1988 Professor an der ETH, wo er 2006 emeritierte.

1983 bewies er mit Charles Conley die Arnold-Vermutung für Tori beliebiger Dimension.

Zu seinen Doktoranden zählt Andreas Floer (1984). 1986 war er Invited Speaker auf dem ICM in Berkeley (The Arnold conjecture for fixed points of symplectic mappings and periodic solutions of Hamiltonian systems). Zehnder ist seit 1999 Mitglied der Leopoldina und Fellow der American Mathematical Society.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]