Eduardo Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduardo Rodríguez Veltzé

Eduardo Rodríguez Veltzé (* 2. März 1956 in Cochabamba, Bolivien) ist ein bolivianischer Jurist und Politiker. Er war vom 9. Juni 2005 bis zum 22. Januar 2006 der amtierende Präsident seines Landes.

Rodríguez studierte Rechtswissenschaften an der Universität von Cochabamba und legte seine Abschlussprüfung an der Harvard University ab.

Er war seit 1999 Präsident des obersten Gerichtshofes von Bolivien.

Nach dem Rücktritt von Präsident Carlos Mesa ernannte das bolivianische Parlament Rodríguez am 9. Juni 2005 zum neuen Übergangspräsidenten des Landes. Er organisierte Neuwahlen am 18. Dezember des gleichen Jahres, aus denen der Sozialist Evo Morales als deutlicher Sieger hervorging.

Literaturhinweise[Bearbeiten]

  • Johannes Winter, Andre Schamansky: Sind die Andenstaaten unregierbar? Ursachen der politischen Krise in Bolivien, Ekuador und Peru; in: Zeitschrift Entwicklungspolitik Nr. 14, Jg. 2005, Seite 30–34.
  • Rafel Sevilla, Ariel Benavides: Bolivien – das verkannte Land? Horlemann, Bad Honnef, 2001

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Carlos Mesa Präsident von Bolivien
2005–2006
Evo Morales