Edvard Westermarck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edvard Westermarck (unbekannter Fotograf, vor 1920)

Edvard Alexander Westermarck (* 20. November 1862 in Helsinki; † 3. September 1939 in Tenala; Schreibweisen auch: Edward, Eduard) war ein finnischer Philosoph, Soziologe und Ethnologe. Er gilt als Begründer der finnischen Soziologie und hatte bedeutenden Einfluss auf die späteren Soziologen seines Landes. Die finnische Gesellschaft für Soziologie (Westermarck Society) ist nach ihm benannt.

Westermarck lehrte an der London School of Economics sowie in Helsinki. Zu seinen Schülern zählen Gunnar Landtman und Rafael Karsten.

Seine Schwester war die Künstlerin Helena Westermarck.

Westermarck-Effekt[Bearbeiten]

Nach ihm ist der Westermarck-Effekt benannt. Dieser besagt, dass zwei Menschen, unabhängig davon, ob sie miteinander verwandt sind oder nicht, sich später als nicht sexuell anziehend empfinden, wenn sie längere Zeit in großer Nähe zueinander aufgewachsen sind.[1] Der evolutionäre Sinn des Effekts läge darin, Inzucht zwischen Geschwistern – die häufig einen großen Teil der Kindheit miteinander verbringen – zu vermeiden.

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

Finnisch:

  • Siveys ja kristinusko: Esitelmä. Ylioppilasyhdistys Prometheus, Helsinki 1907.
  • Avioliiton historia. WSOY, Porvoo 1932.
  • Moraalin synty ja kehitys. WSOY, Porvoo 1933.
  • Freuds teori on Oedipuskomplexen i sociologisk belysning. In: Vetenskap och bildning. Jahrgang 45, Stockholm 1934.
  • Kristinusko ja moraali. Otava, Helsinki 1984.
  • Tapojen historiaa: Kuusi akadeemista esitelmää. Pitänyt Turussa syksyllä 1911 Edward Westermarck. 2. Auflage. Helsinki 1991.

Deutsch:

  • Ursprung und Entwickelung der Moralbegriffe. 2 Bände. Aus dem Finnischen von Leopold Katscher. Leipzig 1913.

Englisch:

  • The Belief in Spirits in Morocco. Abo Akademi/The Finnish Literary Society, Abo/Helsingfors 1920 (Acta Academiae Aboensis; Humaniora I, 1).
  • The History of Human Marriage. 2 Bände. Macmillan, London 1925 (1891).
  • Ritual and Belief in Morocco. 2 Bände. Macmillan, London 1926.
  • The Goodness of Gods. Watts, London 1926 (The Forum Series).
  • Memories of My Life. MaCauley, New York 1929.
  • Wit and Wisdom in Morocco. 1931.
  • Ethical Relativity. London 1932 (International Library of Psychology, Philosophy, and Scientific Method.).
  • Three Essays on Sex and Marriage. Macmillan, London 1934.
  • The future of marriage in western civilisation. Macmillan, London 1937.

Französisch:

  • L'origine et le développement des idées morales. 2 Bände. Aus dem Finnischen von Robert Godet. Payot, 1928–1929.
  • Survivances païennes dans la civilisation mahométane. Aus dem Finnischen von Robert Godet. Payot, Paris 1935 (Bibliotheque Historique).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edvard Westermarck: The History of Human Marriage. Macmillan, London 1921; sowie derselbe: Recent Theories of Exogamy. In: Sociol Rev. Jahrgang 26, 1934, S. 22–44.