Edward A. Murphy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Edward Aloysius Murphy Jr. (* 11. Januar 1918 in der Panamakanalzone; † 17. Juli 1990) war ein US-amerikanischer Air Force-Ingenieur, der durch die Formulierung von Murphys Gesetz weltberühmt wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Er war der Älteste von fünf Geschwistern. Nach dem Besuch der Schule in New Jersey ging er an die United States Military Academy und graduierte 1940. 1941 absolvierte er erfolgreich die Pilotenausbildung beim United States Army Air Corps. Zuletzt im Dienstgrad Major war er während des Zweiten Weltkriegs im Pazifikkrieg eingesetzt in Indien, China und in Myanmar. 1947 kam er zum United States Air Force Institute of Technology, wurde R&D-Offizier am Wright Air Development Center der Wright-Patterson Air Force Base. Nach der Entlassung aus der United States Air Force 1952 nahm er an Raketentests auf der Holloman Air Force Base teil und ging zurück nach Kalifornien.

Murphys Gesetz[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel Murphys Gesetz.

Die Grundaussage des Gesetzes ist: „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, etwas zu tun, und eine davon schiefgehen kann, so wird jemand diese Möglichkeit wählen.“ Murphy meinte damit, man sollte bei einer Konstruktion sämtliche Eventualitäten genau durchdenken – vor allem jene, die zu einer Katastrophe führen können.