Edward Conze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Conze (* 18. März 1904 in Forest Hill, London Borough of Lewisham; † 24. September 1979 in Yeovil, Somerset) war Philologe und Buddhismuskundler und einer der ersten westlichen Wissenschaftler, die sich intensiv mit dem Mahayana-Buddhismus auseinandergesetzt haben.

Leben[Bearbeiten]

Conze wurde in London als Kind deutscher Diplomaten geboren, wodurch er zugleich die britische Staatsbürgerschaft erhielt.

Conze studierte in Deutschland an den Universitäten von Tübingen, Heidelberg, Kiel, Köln und Hamburg Philosophie, Psychologie und Indologie. 1928 promovierte er bei Max Scheler (Titel der Dissertation: Der Begriff der Metaphysik bei Franciscus Suarez, S.J.). In seiner Zeit in Heidelberg kam Conze als Marxist erstmals bei Max Walleser (1874–1954) mit dem Buddhismus in Berührung.

1933 emigrierte Conze auf Grund seiner britischen Staatsbürgerschaft nach England, wo er durch seine Bekanntschaft mit Har Dayal und den Schriften von D. T. Suzuki wieder mit dem Buddhismus in Kontakt kam. 1946 begann Conze mit der Übersetzung des Herz-Sutras seine jahrelange Übersetzungstätigkeit im Feld der Prajnaparamita-Literatur. Bis zu Conze waren nur sehr wenige Teile davon (u. a. durch I. J. Schmidt und Eugène Burnouf) in westliche Sprachen übersetzt worden.

Edward Conze empfand sich selbst als Buddhist, aber er weigerte sich, die buddhistischen Kulturen in Asien zu besuchen und beschränkte sich auf das Erforschen klassischer Texte. Volker Zotz stellte dazu fest: „Er war sich bewußt, daß seine Ideale kaum der Realität jener Länder standhielten, in denen man sich offiziell zu ihnen bekennt.“[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1932: Der Satz vom Widerspruch. Zur Theorie des dialektischen Materialismus. (Hamburg 1932; Neuauflage mit einer historischen Skizze zum Werk Conzes von Joachim Schumacher, Frankfurt 1976, ISBN 3-8015-0137-X)
  • 1951: Buddhism. Its Essence and Development. (London 1951)
    • dt.: Der Buddhismus. Wesen und Entwicklung. 10. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1995, ISBN 3-17-013505-8, (Kohlhammer-Urban-Taschenbücher Bd. 5)
  • 1957: Im Zeichen Buddhas. Fischer Bücherei, Frankfurt am Main u. a. 1957, (Fischer-Bücherei 144)
  • 1960: The Prajñāpāramitā Literature. (Den Haag 1960, revidiert und durchgesehen Tōkyō 1978)
  • 1962: Buddhist Thought in India. Three Phases of Buddhist Philosophy. (London 1962)
    • dt.: Buddhistisches Denken. Drei Phasen buddhistischer Philosophie in Indien. 2. Aufl. Suhrkamp (st 1772), Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-518-38272-1, (Conzes Hauptwerk in der Nachkriegszeit)
  • 1967: Thirty Years of Buddhist Studies. (Oxford 1967)
  • 1975: Further Buddhist Studies. (Oxford 1975, ISBN 0-85181-009-8)
  • 2005: Eine kurze Geschichte des Buddhismus. Insel (it 3090), Frankfurt am Main u. a. 2005, ISBN 3-458-34790-9

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Volker Zotz: Auf den glückseligen Inseln. Buddhismus in der deutschen Kultur. Berlin 2000, S. 170 (ISBN 3-89620-151-4)