Edward Dannreuther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Georg(e) Dannreuther (* 4. November 1844 in Straßburg; † 12. Februar 1905 in Hastings) war ein englischer Pianist und Musikpädagoge deutscher Herkunft.

Dannreuther war von 1859 bis 1863 Student bei Ignaz Moscheles, Moritz Hauptmann und Ernst Friedrich Richter am Leipziger Konservatorium. 1863 übersiedelte er nach England, gab Klavierunterricht und machte dort als Pianist unter anderem die Konzerte von Liszt, Tschaikowski und Grieg bekannt. Ab 1895 lehrte er als Professor für Klavier an der Royal Academy of Music. Zu Dannreuthers Schülern zählten William Hurlstone und Hubert Parry.

Als überzeugter Wagnerianer gründete er 1872 die London Wagner Society und dirigierte bis 1874 auch deren Konzerte. Dannreuther übersetzte Schriften Wagners ins Englische und war selbst als Autor tätig, etwa als Verfasser der zweibändigen Verzierungslehre Musical Ornamentation (London, 1893 – 1895).

Literatur[Bearbeiten]

  • The Harvard Biographical Dictionary of Music, Harvard Univ. Press, 1996, ISBN 978-0674372993, S. 196
  • Carl Dahlhaus, Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.): Brockhaus Riemann Musiklexikon, 1. Band. Schott Mainz, Piper München, 3. Aufl. 1989, ISBN 3-7957-8301-1, S. 293

Weblinks[Bearbeiten]