Edward Dodwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Dodwell (* 1767 in Dublin; † 14. Mai 1832 in Rom) war ein irischer Reiseschriftsteller und Altertumsforscher.

Der Basar von Athen (Zeichnung)

Nach einer Ausbildung am Trinity College der Universität Cambridge bereiste er 1801, 1805 und 1806 Griechenland. Danach lebte er vor allem in Neapel und Rom, wo er die Tochter eines Grafen, Teresa Giraud, heiratete. Er starb 1832, als er die sabinischen Berge um Rom erkundete.

Sein Werk A Classical and Topographical Tour Through Greece During the Years 1801, 1805 and 1806 (erschienen 1819 in London, deutsche Übersetzung 1821) richtet sich sowohl an ein klassisch gebildetes als auch an ein breiteres Publikum. Es beruht auf eigenen Zeichnungen und einem Reisetagebuch, das er für die Publikation überarbeitete. Hauptsächlich befasst er sich dem antiken Griechenland. Er berichtet aber auch über das moderne Griechenland, wobei er versucht, Bräuche der Griechen seiner Zeit auf Antikes zurückzuführen, ohne zu bedenken, dass in der Zwischenzeit auch byzantinische und osmanische Einflüsse gewirkt haben könnten. Seine Beschreibungen zeigen eine klare Dominanz des Optischen: Oft wird zum Beispiel das Aussehen eines Dorfes genau beschrieben, ohne aber auf wirtschaftliche oder soziale Verhältnisse einzugehen.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Alcuni Bassirilievi della Grecia. Descritti e pubblicati in otto tavole. Rom 1812
  • Views in Greece, with thirty colored plates (1821)
  • Views and Descriptions of Cyclopian or Pelasgic Remains in Italy and Greece (London and Paris, mit französischem Text, 1834).

Literatur[Bearbeiten]

  • Franziska Schmitz: Griechenland um 1800 im Spiegel englischer Reiseberichte: Die Beispiele Thessalien, Epirus und Delphi. Lizentiatsarbeit der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich (2000), S. 49-50.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edward Dodwell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien