Edward Fitzsimmons Dunne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Dunne

Edward Fitzsimmons Dunne (* 12. Oktober 1853 in Watertown, Connecticut; † 24. Mai 1937 in Chicago, Illinois) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1913 bis 1917 der 24. Gouverneur von Illinois. Zwischen 1905 und 1907 war er auch Bürgermeister in Chicago.

Frühe Jahre und politischer Aufstieg[Bearbeiten]

Edward Dunn durchlief die Grundschule in Peoria in Illinois. Dann studierte er bis 1877 am Union College Jura und anschließend praktizierter in Chicago als Anwalt. Dunnes politische Laufbahn begann im Jahr 1892. In diesem Jahr wurde er Richter im Cook County. Diese Position behielt er bis 1905. Zwischen 1905 und 1907 war er Bürgermeister von Chicago. Im Jahr 1912 wurde er von seiner Demokratischen Partei zum Spitzenkandidaten für die bevorstehende Gouverneurswahl ernannt. Bei der eigentlichen Wahl gelang ihm ein deutlicher Wahlsieg gegen den bisherigen Gouverneur Charles Deneen.

Gouverneur von Illinois[Bearbeiten]

Dunnes vierjährige Amtszeit begann am 3. Februar 1913. In seiner Amtszeit förderte er den Ausbau des Straßennetzes in Illinois. Am 26. Juni 1913 wurde in Illinois das Frauenwahlrecht für die Präsidentschaftswahlen eingeführt. Damit war Illinois der erste Staat östlich des Mississippi River, der solch ein Gesetz erließ. Auf Bundesebene wurde das Frauenwahlrecht erst 1919 eingeführt. Erwähnenswert ist noch ein Schiffsunglück auf dem Chicago River vom 24. Juli 1915 bei dem 812 Menschen ums Leben kamen. Im Jahr 1916 bewarb sich Dunne um seine Wiederwahl, unterlag aber seinemRepublikanischen Gegner Frank Lowden.

Weiterer Lebenslauf[Bearbeiten]

Nach dem Ausscheiden aus dem Amt des Gouverneurs widmete sich Dunn vor allem seinen privaten Angelegenheiten. Im Jahr 1930 arbeitete er nochmals als Anwalt für das Cook County. 1933 veröffentlichte er eine Abhandlung der Geschichte von Illinois in fünf Bänden (The Heart of the Nation). Edward Dunne starb am 14. Mai 1937 in Chicago. Er war mit Elizabeth Kelly verheiratet mit der er drei Kinder hatte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 1, Meckler Books, Westport, Conn. 1978, 4 Bände.

Weblinks[Bearbeiten]