Edward Frederic Benson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Frederic Benson (* 24. Juli 1867; † 29. Februar 1940) war ein englischer Autor.

Das ehem. Wohnhaus von E.F. Benson

Er wurde am Wellington College in Berkshire geboren, als fünftes Kind des Rektors, Edward White Benson, dem späteren Erzbischof von Canterbury. Benson studierte am Marlborough College in Marlborough, Wiltshire und am King’s College in Cambridge.

E. F. Benson verfasste über 90 Bücher. Die populärsten waren seine komischen Romane über Dodo („Dodo“, „Dodo the Second“ und „Dodo Wonder“, 1914–1921) und Lucia, beginnend mit „Queen Lucia“ (1920) und „Lucia in London“ (1927). Außerdem verfasste er 1912 die Gruselkurzgeschichte Die Turmstube (The Room in the Tower).[1] Zwischen 1911 und 1940 veröffentlichte Benson auch fünf Ausgaben mit persönlichen und familiären Erinnerungen.

Sein Bruder Arthur Christopher Benson wurde ebenfalls als Schriftsteller bekannt. Seine Schwester Margaret Benson war die erste Frau, die eine Lizenz in Ägypten erhielt und dort Ausgrabungen im Tempelbezirk der Göttin Mut in Karnak durchführte. Ihr Bruder "Fred" unterstützte sie 1897 dabei, indem er Pläne zeichnete.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten]

  1. The Room in the Tower (1912)
  2. Ohne ISBN. Bei Dt. Nationalbibliothek nicht unter Benson gelistet. Auch verfilmt als DVD auf Englisch