Edward Goodrich Acheson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Acheson.

Edward Goodrich Acheson (* 9. März 1856 in Washington, Pennsylvania; † 6. Juli 1931 in New York, NY), war ein US-amerikanischer Chemiker und Techniker.

In seiner Jugend arbeitete Acheson in verschiedenen Jobs bei der Eisenbahn und führte in seiner Freizeit chemische Experimente durch. Später arbeitete er für einen Hersteller elektrischer Geräte, von 1881 bis 1883 war er Mitarbeiter von Thomas Alva Edison. Ab 1884 war er Betriebsleiter eines mit Edison konkurrierenden Unternehmens, das elektrische Glühlampen produzierte. Danach war er selbständig tätig.

Zu seinen Erfindungen gehören das Schleifmittel Carborundum (1891) und das Acheson-Graphit (1898). 1895 gründete er in Niagara Falls eine Firma, die Carborundum kommerziell produzierte.

1908–1909 war er Präsident der Electrochemical Society. Er war Inhaber von 70 Patenten auf Gebieten der Mechanik, Elektrizität und Chemie.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Perkin-Medaille, sowie einen Ehrendoktortitel. 1997 wurde er in die National Inventors Hall of Fame aufgenommen.

1928 gründete Acheson eine Stiftung, die bis heute alle zwei Jahre den Edward Goodrich Acheson Award vergibt, deren erster Preisträger 1929 Acheson selbst war. Der Preis ist derzeit mit 10.000 US$ dotiert.