Edward Henry Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Henry Howard (* 13. Februar 1829 in Hainton zu Nottingham, Großbritannien; † 16. September 1892 in Hatch Beauchamp zu Brighton, Großbritannien) war ein römisch-katholischer Bischof und Kardinalbischof von Frascati, Erzpriester des Petersdoms, Kardinalspriester und Titularerzbischof.

Leben[Bearbeiten]

Edward Henry Howard wurde im Jahre 1829 in der mittelenglischen kreisfreien Stadt Nottingham geboren. Howard entstammte dem traditionell römisch-katholischen Adelsgeschlecht der Norfalk. Das Theologiestudium absolvierte Howard im bischöflichen Priesterseminar Oscott College des Bistums Birmingham. Weitere Studiengänge belegte er in Schottland, an der Universität Edinburgh.

In Italien wurde Howard am 8. Dezember 1854, im Alter von 25 Jahren, in Rom zum Priester geweiht. Ebenda setzte er im selben Jahr seine kirchliche Ausbildung im englischen Priesterseminar Collegium Anglorum, der päpstlichen Universität Gregoriana und an der päpstlichen Diplomatenakademie bis zum Jahre 1858 fort. Howard erlangte das Doktorat in den Fächern Kanonisches Recht und Katholische Theologie. Aufgrund seiner vorhandenen Sprachkenntnisse von sechs Fremdsprachen, hegte Howard den Wunsch als Missionar für die römisch-katholische Kirche tätig zu werden. Papst Pius IX. beschloss jedoch, dass Howard in Rom verblieb und ernannte ihn im Jahre 1863 zum Ehrenprälaten seiner Heiligkeit.

Howard war pastoral für die Armen und Soldaten in Rom zuständig gewesen. Als junger Mann leistete Howard selbst seinen Militärdienst im zweiten Regiment der britischen Life Guards. Diplomatisch wurde Edward Henry Howard im indischen Goa tätig, wo er zwischen den britischen und portugiesischen Autoritäten bezüglich offener Streitfragen in kirchenrechtlichen Belangen verhandelte. Am 22. Juni 1872 wurde Edward Henry Howard zum Weihbischof in Frascati und Titularerzbischof von Neocaesarea in Ponto ernannt. Die feierliche Bischofsweihe erfolgte im Alter von 43 Jahren, am 30. Juni 1872 in Rom. Das Weihesakrament wurde Howard durch Kardinal Carlo Sacconi als Hauptkonsekrator gespendet, als Mitkonsekratoren fungierten Kardinal Salvatore Nobili Vitelleschi und Erzbischof Frédéric-François-Xavier Ghislain de Mérode. Die Erhebung Howard’s zum Kardinal fand am 12. März 1877 statt, ebenfalls erfolgte die Ernennung zum Kardinalspriester der Titelkirche Santi Giovanni e Paolo.

Im Alter von 52 Jahren wurde Edward Henry Kardinal Howard zum Erzpriester des Petersdoms am 12. Dezember 1881 ernannt. Drei Jahre später erfolgte die Ernennung zum Kardinalspriester von Frascati. Edward Henry Howard nahm am Konklave zur Papstwahl Leo XIII. teil. Im Jahre 1887 erkrankte Kardinal Howard schwer, im gleichen Jahr war er Gründer des Päpstlichen Kanadischen Kollegs in Rom. 1888 kehrte er nach England zurück und verbrachte seine letzten Lebenstage in der englischen Ortschaft Hatch Beauchamp, wo er am 16. September 1892 verstarb. Er wurde in der Ortschaft Arundel (West Sussex), in der dortigen Fitzalan Chapel im Familiengrab der Dukes of Norfolk bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]