Edward Irving Wortis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Irving Wortis (* 23. Dezember 1937 in New York, NY) ist ein US-amerikanischer Autor von Kinder- und Jugendbüchern. Sein Pseudonym ist Avi.

Leben[Bearbeiten]

Edward Irving Wortis wurde 1937 zusammen mit seiner Zwillingsschwester Emily Wortis Leider (ebenfalls Autorin) in New York City geboren. Sein Vater Joseph Wortis war Psychiater und seine Mutter Helen Zunser Wortis war Sozialarbeiterin. Er wuchs in Brooklyn auf, wohin sein Familie ein Jahr nach seiner Geburt zog. Seine Schwester gab ihm als Kind den Spitznamen Avi, den er später dann auch als Pseudonym annahm.

Seine Großväter waren beide Schriftsteller, seine Großmutter eine Dramatikerin. In Interviews erinnerte er sich daran, dass seine Mutter ihm und seiner Schwester jeden Abend vorgelesen hat und dass er Freitags immer in die städtische Bibliothek ging. Sein Bruder Henry wurde für ein Genie gehalten; er ging bereits mit 15 Jahren auf eine Universität und wurde später Wissenschaftler. Irving Wortis ist der Cousin des Schauspielers und Oskar-Preisträgers Alan Arkin.

Nachdem Irving Wortis an der Stuyvesant High School versagte, schickten ihn sein Eltern in die kleine private Elisabeth Irwin High School. Dort lernte er bei seiner Tutorin Ella Ratner, der er, nach eigenen Angaben seinen späteren schriftstellerischen Erfolg mit verdankt. Es stellte sich heraus, dass er ein Agrafiesymptom hatte, so dass er Wörter falsch buchstabierte oder verdrehte.

Er arbeitete zunächst in verschiedenen handwerklichen Berufen, war aber nebenher schriftstellerisch tätig. Zunächst nur als Bühnenautor aktiv, schrieb er später auch für seine eigenen Kinder. Er veröffentlichte verschiedene Kinder- und Jugendbüchern für alle Altersgruppen und gehört inzwischen zu den bekanntesten Autoren von Kinder- und Jugendliteratur.[1]

Nachdem er in den 1980ern und 1990ern in Providence (Rhode Island) gelebt hatte, lebt Avi jetzt zusammen mit seiner Frau Linda Cruise Wright in Denver (Colorado).

Wirken[Bearbeiten]

Avi ist ein sehr schaffensreicher Autor. Er verfasste über 60 Bücher für die verschiedensten Altersgruppen und in vielen unterschiedlichen Genres. Seine vielleicht bekanntesten Bücher fallen in die Kategorie Historischer Roman. Er hat aber auch Bücher geschrieben, die dem Genre Fantasy, sowie Comedy zuzuordnen sind, ebenso Geistergeschichten, Abenteuererzählungen, Alltagsgeschichten und Bilderbücher.

Bis Ende 2005 hatte Avi 58 Bücher veröffentlicht, die alle für Kinder bzw. Jugendliche bestimmt waren. 2006 schrieb er unter dem Titel "Crispin: At the Edge of the World" eine Fortsetzung zu "Crispin: The Cross of Lead".

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Avi hat für seine Bücher mehrere renommierte Preise bekommen, darunter

  • drei mal die Newbery-Auszeichnung für seine Bücher "The True Confessions of Charlotte Doyle" (1991), "Nothing But the Truth" (1992) und für sein 50. Buch "Crispin: The Cross of Lead" (2003).

Werke[Bearbeiten]

  • 1970 – Things That Sometimes Happen
  • 1972 – Snail Tail: The Adventures of a Rather Small Snail
  • 1975 – No More Magic
  • 1977 – Captain Grey
  • 1978 – Emily Upham's Revenge or How Deadwood Dick Saved the Banker's Niece: A Massachusetts Adventure
  • 1979 – Night Journeys
  • 1979 – American Children's cokacola : A Bibliographic History
  • 1980 – Encounter At Easton
  • 1980 – History of Helpless Harry: to which is add a variety of amusing and entertaining adventures
  • 1980 – Man From The Sky
  • 1981 – Who Stole The Wizard Of Oz?
  • 1981 – A Place Called Ugly
  • 1982 – Sometimes I Think I Hear My Name
  • 1983 – Shadrach's Crossing
  • 1983 – Smuggler's Island
  • 1984 – Devils Race
  • 1984 – S.O.R. Losers
  • 1984 – The Fighting Ground
  • 1985 – Bright Shadow
  • 1986 – Wolf Rider
  • 1987 – Romeo & Juliet, Together and Alive at Last
  • 1988 – Something Upstairs|Something Upstairs: A Tale of Ghosts
  • 1989 – The Man Who Was Poe
  • 1990 – The True Confessions of Charlotte Doyle; deutsch: Salz im Haar. 1995, dtv, ISBN 978-3-423-70356-7
  • 1991 – Nothing But the Truth
  • 1991 – Windcatcher
  • 1992 – Blue Heron
  • 1992 – Who Was that Masked Man Anyway?
  • 1993 – City of Light, City of Dark
  • 1993 – Punch With Judy
  • 1994 – The Barn
  • 1994 – The Bird the Frog and the Light : A Fable
  • 1995 – Tales From Dimwood Forest: Poppy; deutsch: Im Düsterwald: Die Abenteuer einer mutigen Maus. Übers.: Ulli und Herbert Günther. ISBN 978-3-473-34499-4, Ravensburger Buchverl., 2007
  • 1995 – Tom, Babbette & Simon
  • 1996 – Beyond the Western Sea: The Escape from Home (Buch I); deutsch: Jenseits des grossen Meeres: Die Flucht. Übers.: Ulli und Herbert Günther. ISBN 3-473-35191-1, Ravensburger Buchverl., 1999
  • 1996 – Beyond the Western Sea: Lord Kirkle's Money (Buch II); deutsch: Jenseits des grossen Meeres: Der blinde Passagier. Übers.: Ulli und Herbert Günther. ISBN 3-473-35192-X, Ravensburger Buchverl., 1999.
  • 1997 – Finding Providence: The Story of Roger Williams
  • 1997 – Keep Your Eyes on Amanda
  • 1997 – What Do Fish Have To Do With Anything? and other stories
  • 1997 – Talk to Me
  • 1998 – Perloo the Bold
  • 1998 – Tales From Dimwood Forest: Poppy & Rye
  • 1999 – Abigail Takes the Wheel
  • 1999 – Midnight Magic
  • 1999 – Tales From Dimwood Forest: Ragweed
  • 1999 – Amanda Joins the Circus
  • 1999 – Second Sight: Stories for a New Millennium
  • 2000 – Tales From Dimwood Forest: Ereth's Birthday: deutsch: Im Bau der Füchse. Übers.: Ulli und Herbert Günther. ISBN 978-3-473-52244-6, Ravensburger Buchverlag, 2004, 2008
  • 2000 – The Christmas Rat
  • 2001 – Don't You Know There's a War On?
  • 2001 – Prairie School
  • 2001 – The Good Dog; deutsch: Frei wie ein Wolf. ISBN 978-3-551-35461-7, Carlsen, 2005
  • 2001 – The Secret School
  • 2002 – Crispin: The Cross of Lead
  • 2003 – Silent Movie
  • 2003 – The Mayor of Central Park
  • 2004 – Never Mind; deutsch: Küss mich, Zwilling!. ISBN 978-3-401-05809-2, Arena, 2005
  • 2004 – The End of the Beginning: Being the Adventures of a Small Snail (and an Even Smaller Ant)
  • 2005 – Tales from Dimwood Forest: Poppy's Return
  • 2005 – The Book Without Words: A Fable of Medieval Magic: deutsch: Das Gold des Alchemisten. ISBN 978-3-407-80968-1, Beltz & Gelberg, 2006, 2007
  • 2006 – Strange Happenings: Five Tales of Transformation
  • 2006 – Crispin: At the Edge of the World
  • 2007 – The Traitors' Gate
  • 2007 – Iron Thunder
  • 2008 – The Seer of Shadows
  • 2008 – A Beginning, a Muddle and an End
  • 2009 – Poppy and Ereth
  • 2009 – Murder at Midnight
  • 2009 – Hard Gold
  • 2010 – Crispin: The End of Time
  • 2011 – City of Orphans
  • 2012 – Sophia's War: A Tale of the Revolution

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Kurzvorstellung bei Perlentaucher.de

Weblinks[Bearbeiten]