Edward Lazear

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Lazear

Edward Paul Lazear (* 17. August 1948[1]in New York City) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt auf Humankapital.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Schulausbildung besuchte Lazear die University of California, Los Angeles welche er 1971 mit einem Bachelor und einem Master verließ.[2] An der Harvard University erhielt er 1974 einen Ph.D. für Wirtschaft.[3] 1974 bis 1978 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of Chicago tätig[4] und seit 1974 ist er auch Forschungsmitarbeiter am National Bureau of Economic Research[2]. 1978 wurde er außerordentlicher Professor für Industriebeziehungen und 1981 bis 1985 ordentlicher Professor. 1985 wurde Edward Lazear zum Isidore-Brown- und Gladys-J.-Brown-Professor der Graduate School of Business an der University of Chicago ernannt und blieb dies bis 1995.[2] 1992 wurde Lazear zusätzlich Professor der Graduate School of Business an der Stanford University und wurde dort 1995 zum Jack-Steele-Parker-Professor ernannt.[2] Seit dem Jahr 2000 ist er Mitglied des Beirates des Hong Kong Institute of Economics and Business Strategy der Universität Hongkong. Im Jahr 2002 wurde er weiterhin Morris Arnold Cox Senior Fellow der Hoover Institution nachdem er dort seit 1985 bereits Senior Fellow war. 2004 erhielt er den IZA Prize in Labor Economics. Im Jahr 2006 wurde Edward Lazear Chairman des Wirtschaftsbeirates der US-Regierung (Council of Economic Advisers);[5] diesen Posten behielt er bis zum Ende der Amtszeit von Präsident George W. Bush im Januar 2009. Seine Nachfolgerin wurde Christina Romer.

Neben seiner Tätigkeit als Professor war er unter anderem Berater für Regierungen in Rumänien (1990–1992), die Tschechoslowakei (1991), Russland (1991–1993), die Ukraine (1993) und Georgien (1994).[6]

Edward Lazear ist verheiratet und hat eine Tochter.[7]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • mit John P. Gould, Jr.: Microeconomic Theory. 6. Ausgabe, Richard D. Irwin, Homewood, IL 1988.
  • mit Robert T. Michael: Allocation of Income Within the Household. Chicago 1988.
  • Herausgeber mit Rita Ricardo-Campbell: Issues in Contemporary Retirement. Stanford, CA 1988.
  • Herausgeber mit Melvyn B. Krauss: Searching for Alternatives: Drug-Control Policy in the United States. Stanford, CA 1991.
  • Personnel Economics. Cambridge 1995, ISBN 0-262-12188-3.
  • Herausgeber: Economic Transition in Eastern Europe and Russia: Realities of Reform. Stanford, Kalifornien 1995, ISBN 0-8179-9332-0.
  • Culture wars in America. Stanford 1996, ISBN 0-8179-5762-6
  • Herausgeber: Education in the Twenty-first Century. Stanford 2002, ISBN 0-8179-2892-8.

Artikel (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Age, Experience, and Wage Growth. In: American Economic Review. Band 66, Nr. 4, September 1976, S. 548–58.
  • Schooling as a Wage Depressant. In: Journal of Human Resources. Band 12, Nr. 2, Frühling 1977, S. 164–76.
  • Male-Female Wage Differentials: Has the Government Had Any Effect? In: Cynthia B. Lloyd, Emily S. Andrews und Curtis L. Gilroy (Hrsg.): Women in the Labor Market. New York 1979
  • mit Robert Michael: Real Income Equivalence Among One-Earner and Two-Earner Families. In: American Economic Review. Band 70, Nr. 2, Mai 1980, S. 203–208.
  • mit Robert L. Moore: Incentives, Productivity, and Labor Contracts. In: Quarterly Journal of Economics. Band 99, Nr. 2, Mai 1984, S. 275–296
  • Job Security Provisions and Employment. In: Quarterly Journal of Economics. Band 105, Nr. 3, August 1990, S. 699–726.
  • mit Sherwin Rosen: Publicly Provided Goods and Services In a Transition Economy. In: Economic Transition in Eastern Europe and Russia: Realities of Reform. Stanford, CA 1995, S. 322–339.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Edward Lazear
  2. a b c d Website der Stanford Graduate School of Business, Edward Paul Lazear - Curriculum Vitae, Januar 2006
  3. Skip to navigation Skip to content Hoover Institution – Fellows – Edward Paul Lazear
  4. EDWARD PAUL LAZEAR CURRICULUM VITAE
  5. OECD, Ministerial Council Meeting 2007 - Dr. Edward P. Lazear, abgerufen am 11. Okt. 2009
  6. Edward Lazear
  7. Website der Hoover Institution Stanford University, Edward Paul Lazear, abgerufen am 11. Okt. 2009