Edward Mutesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.


Sir Edward Mutesa II. (* 19. November 1924; † 21. November 1969 in London) war König von Buganda und von 1963 bis 1966 der Präsident von Uganda.

Sein voller Name war Sir Edward Frederick William David Walugembe Mutebi Luwangula Mutesa, aber er wurde von seinen Anhängern oft nur King Freddie gerufen. Als König war er auch der Führer der Ganda, des Volkes von Buganda.

Nach dem Tode seines Vaters König Daudi Chwa II. 1939 wurde Mutesa zum König. Zu dieser Zeit war Buganda ein Teil des britischen Protektorates von Uganda. Er führte die Absichten seines Vaters, das Land in eine konstitutionelle Monarchie zu reformieren, fort. Als Gespräche darüber begannen, Uganda in einen unabhängigen Staat zu verwandeln, versuchte Mutesa, die Souveränität Bugandas zu erhalten. Dies schlug fehl und führte zu seiner Absetzung und Ausweisung ins Exil. Im Jahr 1955 kehrte er nach Uganda und zu seinem Thron zurück.

Mit Milton Obote als Premierminister und Walter Fleming Coutts als Generalgouverneur gelangte Uganda 1962 schließlich zur Unabhängigkeit. 1963 schaffte Obote den Commonwealth-Status ab und ersetzte den Posten des Generalgouverneurs durch einen Präsidenten. Eine durch Obote stark manipulierte Wahl ermöglichte es Mutesa, Ugandas erster Präsident zu werden, und beschwichtigte zugleich das Volk der Ganda.

Mutesa war nicht zufrieden damit, als ein bloßer Repräsentant des Landes zu dienen, was zu Konflikten mit Obote führte. 1966 setzte Obote die Verfassung außer Kraft, ernannte sich selbst zum neuen Präsidenten und schickte Mutesa ins Exil nach Großbritannien. Der neue Präsident schaffte daraufhin alle ugandischen Königreiche ab, inklusive Buganda.

Umstände des Todes[Bearbeiten]

Mutesa starb 1969 an einer Alkoholvergiftung in seiner Londoner Wohnung. Obwohl die britische Polizei den Vorfall als Selbstmord wertet, glauben einige, dass ihm von Agenten Obotes große Mengen Wodka eingeflößt wurden. Nur wenige Stunden vor seinem Tod wurde er von dem britischen Journalisten John Simpson interviewt, der berichtete, Mutesa sei nüchtern und in guter Verfassung gewesen. Simpson berichtete dies auch der Polizei, die seine Angaben aber nicht näher untersuchte.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Daudi Chwa II. Kabaka von Buganda
1939–1969
Ronald Muwenda Mutebi II.