Edward N. Lorenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Norton Lorenz (* 23. Mai 1917 in West Hartford, Connecticut; † 16. April 2008 in Cambridge, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Mathematiker und Meteorologe. Er gilt als Vater der Chaostheorie und des Schmetterlingseffekts.[1]

Leben[Bearbeiten]

Lorenz studierte am Dartmouth College, an der Harvard University und am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Zunächst arbeitete er für die United States Army Air Corps, für die er an Wettervorhersagen arbeitete. 1946 kam er ans MIT und war dort von 1962 bis 1987 Professor für Meteorologie.[2]

Wirken[Bearbeiten]

Lorenz beobachtete, dass kleinste Varianten in seinen Anfangsdaten der Variablen in seinem einfachen Wettermodell, das er etwa 1960 auf einem Computer simulierte, stark abweichende Ergebnisse der Wetterprognosen hervorrufen. Diese empfindliche Abhängigkeit von den Anfangsbedingungen wurde bekannt als so genannter Schmetterlingseffekt. Interessant ist hierbei, dass bei den meisten Berechnungen, die mit Computern angestellt werden, gerundet werden muss, und somit kleine „Fehler“ programmiert sind. Für komplexe Systeme gilt damit: „Kleinste Ursachen haben höchst unterschiedliche Wirkung“ und „Kleinste Ursachen können größte Wirkung haben.“

Er entdeckte die darunter liegende Mathematik, nämlich ein relativ einfaches Gleichungssystem, das ein Muster von unendlicher Komplexität hervorruft. Sein Lorenz-Attraktor weist drei Variablen auf, deren Werteverlauf chaotisch und unvorhersagbar ist, wobei der von den Werten zurückgelegte Pfad aber überschneidungsfrei bleibt.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Edward N. Lorenz: Deterministic Nonperiodic Flow. In: Journal of the Atmospheric Sciences. Boston Vol. 20.1963, No. 2 (März), 130–141. ISSN 0022-4928

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Agence France-Presse“: “Vater der Chaos-Theorie Edward Lorenz 90-jährig gestorben”, 17. April 2008
  2. a b Lorenz, Edward Norton. In: A Dictionary of Scientists. Oxford University Press, Oxford 1999, ISBN 0-19-280086-8
  3. „MIT TechTalk“: “Lorenz Receives 1991 Kyoto Prize” (Version vom 23. September 2008 im Internet Archive), 26. Juni 1991