Edward Norton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den Bergsteiger siehe Edward Felix Norton.
Edward Norton (2009)

Edward Harrison Norton[1] (* 18. August 1969 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Norton wurde in Boston geboren, wuchs aber in Columbia, Maryland auf. Er ist das älteste von insgesamt drei Kindern. Sein Vater ist Rechtsanwalt und war als solcher unter anderem für den ehemaligen Präsidenten Jimmy Carter tätig. Seine Mutter arbeitete als Lehrerin. Sie starb 1997 an einem Gehirntumor.

Bereits während seines Geschichtsstudiums in Yale, das er mit dem Bachelor abschloss, belegte Norton mehrere Theaterkurse. Der Durchbruch im Filmgeschäft gelang ihm mit dem Film Zwielicht, in dem er einen jungen Häftling mit gespaltener Persönlichkeit darstellt. Für seine erste Rolle erhielt er bereits zahlreiche Nominierungen und gewann einen Golden Globe als bester Nebendarsteller. Seine Gage für diesen Film betrug gerade einmal 50.000 Dollar. Für seine Rolle als geläuterter Neonazi in American History X erhielt er mehrere Nominierungen, darunter auch eine für den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Seine Rollen sind zumeist durch große Vielschichtigkeit gekennzeichnet. Bei seinem Regie-Debüt handelt es sich um eine Dreiecksbeziehung zwischen einem katholischen Priester (Norton), einem Rabbi und ihrer Sandkastenfreundin (Glauben ist alles!, 2000).

Norton arbeitet aber nicht nur als Schauspieler, er hat eine Ausbildung als Filmcutter und Kameramann und schnitt unter dem Namen Edward Harrison den Film Down in the Valley, in welchem er selbst auch mitspielte. In der TV-Dokumentation The Yunnan Great Rivers Expedition, seines jüngeren Bruders Jim Norton, führte er auch Kamera.

Während seiner zweijährigen Liaison mit Courtney Love trat Norton für zwei Gigs in ihrer Band Hole als Gitarrist auf. Er war mit der Schauspielerin Salma Hayek verlobt, bei deren Projekt Frida er nicht nur eine Rolle übernahm, sondern auch das Drehbuch bearbeitete. Seit dem März 2011 war er mit der Produzentin Shauna Robertson verlobt. Seit April 2013 sind sie verheiratet.[2] Im März 2013 wurde ihr erstes gemeinsames Kind geboren. Neben seiner Muttersprache spricht er auch Spanisch und einigermaßen Japanisch.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Darsteller
Regie

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Oscar
  • 1997: Nominierung als Bester Nebendarsteller (Zwielicht)
  • 1999: Nominierung als Bester Hauptdarsteller (American History X)
Golden Globe
  • 1997: Gewonnen als Bester Nebendarsteller (Zwielicht)
Saturn Award
  • 1997: Nominierung als Bester Nebendarsteller (Zwielicht)
  • 1999: Nominierung als Bester Hauptdarsteller (American History X)
MTV Movie Awards
  • 1997: Nominierung als Bester Bösewicht (Zwielicht)
  • 1999: Nominierung für den Besten Kampf (Fight Club)
Boston Society of Film Critics Award
Chicago Film Critics Association Award
Los Angeles Film Critics Association Award
Florida Film Critics Circle Award
  • 1997: bester Nebendarsteller (Zwielicht)
National Board of Review Award
Kansas City Film Critics Circle Award
  • 1997: bester Nebendarsteller (Zwielicht)
Society of Texas Film Critics Award
  • 1997: bester Nebendarsteller (Zwielicht)
Southeastern Film Critics Association Award
  • 1997: bester Nebendarsteller (Zwielicht)
  • 1998: bester Darsteller (Rounders)
British Academy Film Award
  • 1997: Nominierung — bester Nebendarsteller (Zwielicht)
Chicago Film Critics Association Award
  • 1997: Nominierung — bester Nebendarsteller (Zwielicht)
National Society of Film Critics Award
  • 1997: Nominierung — bester Nebendarsteller (Zwielicht)

Synchronisation[Bearbeiten]

Synchronisiert wird Edward Norton in Deutschland meistens von Andreas Fröhlich, der seine Stimme auch John Cusack und Bob Andrews von den Drei Fragezeichen leiht. Nur bei American History X, Rounders und The Italian Job übernahm Dietmar Wunder die deutsche Stimme.[4] In The Illusionist und Der bunte Schleier wurde er gesprochen von Volker Hanisch.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edward Norton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edward Norton – Frequently Asked Questions. Abgerufen am 19. Dezember 2006.
  2. Edward Norton und Shauna Robertson sind Eltern; Meldung auf top.de vom 18. April 2013.
  3. Biography for Edward Norton (I); Kurzbiographie auf imdb.com
  4. Edward Norton in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 28. Mai 2013.