Edward S. Herman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward S. Herman (* 7. April 1925) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Medienanalyst, der als Professor emeritus of Finance an der Wharton School der University of Pennsylvania beschäftigt ist.

Eines seiner bekanntesten Bücher ist Manufacturing Consent, das er zusammen mit Noam Chomsky veröffentlichte.

Werke[Bearbeiten]

  • 1970: Atrocities in Vietnam
  • 1973: Counter-Revolutionary Violence - Bloodbaths in Fact & Propaganda (mit Noam Chomsky). Deutsch: Massaker im Namen der Freiheit. Oberbaum, Internationale Reihe, Nr. 9, Berlin 1975.
  • 1979: The Political Economy of Human Rights (mit Noam Chomsky)
  • 1979: After the Cataclysm: Postwar Indochina and the Reconstruction of Imperial Ideology (mit Noam Chomsky)
  • 1981: Corporate Control, Corporate Power: A Twentieth Century Fund Study
  • 1982: The Real Terror Network
  • 1984: Demonstration Elections (mit Frank Brodhead)
  • 1986: The Rise and Fall of the Bulgarian Connection (mit Frank Brodhead). ISBN 0-940380-06-4.
  • 1988: Manufacturing Consent (mit Noam Chomsky), Verfilmung 1992: Die Konsensfabrik. Noam Chomsky und die Medien (Manufacturing Consent: Noam Chomsky and the Media)
  • 1995: Triumph of the Market
  • 1997: The Global Media (mit Robert McChesney)
  • 1999: The Myth of The Liberal Media: An Edward Herman Reader

Weblinks[Bearbeiten]