Edward T. Breathitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Thompson „Ned“ Breathitt Jr. (* 26. November 1924 in Hopkinsville, Christian County, Kentucky; † 11. Oktober 2003 in Lexington, Kentucky) war ein US-amerikanischer Politiker und Gouverneur des Bundesstaates Kentucky.

Frühe Jahre und politischer Aufstieg[Bearbeiten]

Edward Breathitt entstammte einer Politikerfamilie. Der entfernt mit ihm verwandte John Breathitt war von 1832 bis 1834 Gouverneur von Kentucky; sein Großvater James Breathitt amtierte von 1907 bis 1911 als Attorney General des Staates, sein Onkel James Breathitt Jr. von 1927 bis 1932 als dessen Vizegouverneur.

Er studierte an der University of Kentucky Jura. Während des Zweiten Weltkriegs war er drei Jahre bei den United States Army Air Forces. Danach beendete er sein Studium an der University of Kentucky und ließ sich als Anwalt in Hopkinsville nieder. Zwischen 1952 und 1958 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Kentucky, während der Amtszeit von Gouverneur Bert Combs war er Mitglied zweier Regierungsauschüsse.

Gouverneur von Kentucky[Bearbeiten]

Im Jahr 1963 durfte Gouverneur Combs nicht für eine direkte Wiederwahl kandidieren, weil die Verfassung zwei zusammenhängende Amtszeiten untersagte. Daher bewarb sich Breathitt um dieses Amt. Allerdings musste er sich innerparteilich mit dem früheren Gouverneur Albert Chandler auseinandersetzen, der sich ebenfalls um die Nominierung bewarb. Schließlich konnte sich Breathitt gegen ihn durchsetzen. Auch die eigentliche Wahl gegen den Republikaner Louie Nunn war sehr knapp. Breathitt siegte mit 50,7 % der Stimmen gegen Nunns 49,3 %. Seine Amtszeit begann am 4. Dezember 1963 und endete vier Jahre später am 12. Dezember 1967. In dieser Zeit wurden sowohl das Schulradio als auch das Schulfernsehen in Kentucky eingeführt. Ein allgemeines Gleichstellungsgesetz (Equal Employment Opportunity) sollte die Gleichbehandlung aller Kandidaten bei Einstellungen in den Staatsdienst sicherstellen. Generell setzte sich Breathitt sehr für die Bürgerrechte ein. Damals entstand ein Ministerium zur Verwaltung der Bodenschätze des Landes (Department of Natural Resources). Schließlich förderte der Gouverneur sowohl die Ansiedlung von Industrie in Kentucky als auch den Tourismus.

Weiterer Lebenslauf[Bearbeiten]

Nach Ablauf seiner Amtszeit im Dezember 1967 war er als Anwalt tätig. Er wurde auch zum Rechtsberater der Eisenbahngesellschaft Southern Railway. Im Jahr 1968 wurde er Leiter des Instituts für das ländliche Amerika (Institute for Rural America), das von der Ford Foundation finanziert wurde. Im gleichen Jahr wurde er auch Vertreter der Bundesregierung in einer Kommission der Südstaaten, die sich mit atomaren Fragen befasste (Southern Interstate Nuclear Board). Edward Breathitt starb im Oktober 2003. Er war mit Lucy Alexander verheiratet, mit der er vier Kinder hatte.

Weblinks[Bearbeiten]